Montag, 18. Februar 2019

Achtung Vogeljunges!

01. September 2011
Seite 1 von 2

Frühlingsspaziergang im Wald, Freude an den Geräuschen und Gerüchen der Natur und dann, mit einem Mal, ein hilfloses Piepsen: ein winziges Federknäuel lugt zwischen Blättern hervor, sitzt verlassen auf dem noch kühlen Waldboden und versucht, mühevoll flatternd und hüpfend, sich vor uns in Sicherheit zu bringen.


Foto: flickr.com - Bruce McKay~YSP Braucht es wirklich Hilfe?

Die einzelnen Vogelarten haben sehr unterschiedliche Verhaltensweisen: sogenannte Nestflüchter verlassen schon am Tag des Schlüpfens für immer das Nest. Manchmal gelangen sie dabei auf den Boden, wo sie gefunden und leider oft zu schnell und leichtfertig mitgenommen werden.

Wenn sie auch noch nicht fliegen können, so sind sie doch gute Kletterer, die ohne Mühe an der rauhen Rinde der Bäume hochklettern können, um sich im Gebüsch oder der Baumkrone zu verstecken. Deshalb ist es zunächst immer besser, ein Vogelkind dort zu belassen, wo man es findet. 

Lassen Sie sich aus Mitleid nicht von der genauen und aufmerksamen Wahrnehmung ablenken. Jetzt geht es darum zu erkennen, ob das Vogelkind wirklich menschliche Hilfe braucht.

Schauen Sie, ob Sie ein Nest entdecken: 

Oft handelt es sich um ein noch nicht voll flugfähiges Vogeljunges aus der Familie der Nesthocker, das von seinen Eltern gefüttert wird. Ist es aus dem Nest gefallen, so genügt es, wenn Sie es wieder zurücksetzen.

Erst wenn es ständig bettelt und sich

auch kalt anfühlt, braucht es Ihre Hilfe.

Um sicher zu gehen, dass es wirklich verlassen ist, sollte man es aber mindestens eine Stunde lang beobachten. Läßt sich dann noch immer keine Vogelmutter blicken, ist das Küken wohl auf menschliche Hilfe angewiesen.

Das Aufziehen ist schwierig!

Ein Vogelkind aufzuziehen, ist auch bei allerbester Pflege eine schwierige Aufgabe, die keine Garantie für das Überleben bietet. Trotzdem gibt es einige Tipps, um die Chancen zu erhöhen:

 

  • Es braucht so schnell wie möglich Wärme –   etwa 32 bis 35 Grad Celsius. Wickeln Sie es daher zunächst in ein Tuch und tragen Sie es im Schutz der eigenen Körperwärme nach Hause.
  • Ist es noch kaum befiedert, setzen Sie das Küken in einer Schachtel unter die Infrarotlampe. Aber Vorsicht: Achten Sie auf einen genügend großen Abstand, es darf ihm nicht zu warm werden.
  • Wenn das Vogelkind hechelt, ist es des Guten zu viel! Bei einem bereits gut befiederten Findling genügt angenehme Zimmertemperatur.
  • Bereiten Sie dem kleinen Schützling ein Nest aus Papierschnitzeln in einer nicht zu großen, von oben durchlässig abgedeckten Box. Das Kleine sollte sich gut bewegen, aber nicht umherlaufen können.
Übersicht zu diesem Artikel:
Seite 1 Achtung Vogeljunges!
Seite 2 Die Fütterung: Eine aufwendige Sache


Aktuelle Ausgabe & E-Paper


cover 2019-02 130x173

Aktuelles Heft 02/2019

Die nächste Ausgabe erscheint am 8. März

 

Unsere Ausgabe 12/2018-01/2019 als E-Paper Lesen!

Aktuelle Online Umfrage

Sind Sie zu Ihrem Arzt immer ehrlich?

Kontakt

  • Gesünder Leben Verlags GmbH
  • Johann Strauss Gasse 7/2/5
  • 1040 Wien, Österreich

Information