Samstag, 06. Juni 2020

Wenn sich Corona auf die Psyche schlägt ...

Ausgabe 2020.05
Seite 1 von 2

Die Pandemie hat nicht nur fatale körperliche Folgen, sondern belastet uns auch mental – Ängste, Depressionen oder Gewalt in der Familie nehmen zu. OÄ Priv.-Doz. Dr. Beate Schrank erklärt im Gespräch mit GESÜNDER LEBEN die Gründe dafür, wer besonders betroffen ist und welche Strategien zur psychischen Entlastung beitragen. 


Foto: ©iStock_Xesai

Immer wenn Gabriele W. in diesen Tagen die Nachrichten liest, beginnt ihr Herz schneller zu schlagen. Das Coronavirus beansprucht alle Schlagzeilen für sich: Infektionszahlen, Todesfälle, Hilferufe von jenen, die direkt an der „Front“ arbeiten, dazwischen Einzelschicksale, die das Gefühl von Angst und Verzweiflung zusätzlich steigern. Im Minutentakt scheinen sämtliche Kanäle weitere Hiobsbotschaften auszuspucken, sie treffen auf Ankündigungen neuer Regelungen und Regierungsmaßnahmen, um die Pandemie in den Griff zu bekommen. „Wenn ich diese Zahlen lese und höre, dass noch so viele Menschen an Covid-19 erkranken und sterben werden, stürzt mich das regelmäßig in ein tiefes Loch“, schildert die 46-jährige Sachbearbeiterin. „Ich habe mir schon immer große Sorgen um meine Gesundheit gemacht und nun denke ich bereits bei jedem kleinen Husten, es könnte die Krankheit sein.“ Dazu kämen die Sorgen um Familienmitglieder, Freunde und Bekannte, so Gabriele W., die sich selbst als hypochondrisch veranlagt bezeichnet.

Gesteigerte Ängste
Szenarien, die OÄ Priv.-Doz. Dr. Beate Schrank so oder so ähnlich auch von ihren Klienten hört. „Vor allem Personen, die ohnehin schon psychisch geschwächt sind und beispielsweise an Angststörungen oder Depressionen leiden, setzt die Corona-Pandemie nun zusätzlich zu“, erläutert die Fachärztin für Psychiatrie und psychotherapeutische Medizin. „Die bestehenden Ängste, wie Verlustängste, die Angst vor Einsamkeit oder hypochondrische Ängste, nehmen jetzt noch zu. Ich höre auch immer wieder von gesteigerter innerer Unruhe, Schlafstörungen, einem mulmigen Gefühl von Ungewissheit oder Platzangst, die aus der Isolation entsteht“, so Schrank, die auch als Oberärztin am Universitätsklinikum Tulln Patienten in der Abteilung für Erwachsenenpsychiatrie betreut. „Dazu kommt, dass psychisch vorbelastete Personen häufig nicht über stabile und belastbare Coping-Strategien verfügen“, erklärt Schrank. „Von Depressionen Betroffene kämpfen oft mit Antriebslosigkeit und haben generell Probleme, einen strukturierten Tagesablauf zu schaffen. Fällt die gewohnte Routine weg, finden diese Menschen schwerer persönliche Auswege aus der Krise.“ Auch Personen, die ein erhöhtes Risiko tragen, schwer zu erkranken, oder die – unabhängig vom Coronavirus – von einem gut funktionierenden Gesundheitssystem abhängig sind, spüren nun eine erhöhte psychische Belastung. „Aber generell macht die Pandemie uns allen Angst“, so Schrank.

Hier erhalten SIe Hilfe!

Egal ob Ängste, Depressionen oder gar Gewalt in der Familie: Zögern Sie nicht, sofort Hilfe zu suchen!

SOZIALPSYCHIATRISCHER NOTDIENST/ PSD für psychiatrische Soforthilfe im Krisenfall.
Tel.: 01/313 30, täglich 0–24 Uhr
Online: www.psd-wien.at

KRISENINTERVENTIONSZENTRUM Ambulanz zur Bewältigung von akuten psychosozialen Krisen; telefonische, persönliche oder E-Mail-Beratung.
Tel.: 01/406 95 95, Mo bis Fr 10–17 Uhr
Online: www.kriseninterventionszentrum.at

SFU – PSYCHOTHERAPEUTISCHE KRISENBETREUUNG Rückruf kann vereinbart werden, dieser erfolgt je nach Einlangen der Anfrage spätestens am nächsten Tag
Tel.: 0660/1625160, täglich 10–16 Uhr

HELPLINE DES BERUFSVERBANDES ÖSTERREICHISCHER PSYCHOLOGINNEN Bei akuten Krisen und Redebedarf
Tel.: 01/504 8000 Mo bis Fr von 9–16 Uhr

FRAUENHELPLINE Die Frauenhelpline gegen Gewalt bietet rund um die Uhr Informationen, Hilfestellungen, Entlastung und Stärkung
Tel.: 0800 222 555, täglich 0–24 Uhr
Online: www.frauenhelpline.at

MÄNNERNOTRUF Bietet Männern in Krisen- und Gewaltsituationen österreichweit rund um die Uhr eine erste Ansprechstelle
Tel.: 0800 246 247, täglich 0–24 Uhr
Online: www.maennernotruf.at

TELEFONSEELSORGE Beratung für Menschen in schwierigen Lebenssituationen oder Krisenzeiten
Tel.: 142 (Notruf), täglich 0–24 Uhr
Online: www.telefonseelsorge.at

RAT AUF DRAHT Eine kostenlose Telefonberatung für Kinder, Jugendliche und deren Bezugspersonen, für alle Themen, die Kinder und Jugendliche betreffen
Tel.: 147 (Notruf), täglich 0–24 Uhr

WWW.ERSTEHILFEFUERDIESEELE.AT Eine Initiative von pro mente Austria – hier geben Profis Tipps und Hilfestellungen

Übersicht zu diesem Artikel:
Seite 1 Wenn sich Corona auf die Psyche schlägt ...
Seite 2 Das große Unbekannte

Aktuelle Ausgabe & E-Paper


cover 2020-06 130x173Aktuelles Heft 06/2020

Die nächste Ausgabe erscheint am 3. Juli

 

Unsere Ausgabe 05/2020 als E-Paper Lesen!

Aktuelle Online Umfrage

Ihr Sommerurlaub in Zeiten von Corona?

Kontakt

  • Gesünder Leben Verlags GmbH
  • Johann Strauss Gasse 7/2/5
  • 1040 Wien, Österreich

Information