Sonntag, 15. September 2019

Traditionelle chinesische Medizin

08. August 2011

Richtige Ernährung und Bewegung, in Harmonie nach der chinesischen Medizin, gibt mehr Energie und hilft gegen Zivilisationskrankheiten.


Foto: flickr.com - superwebdeveloper

 Was ist Ernährung nach TCM?

Die Beschäftigung mit Ernährung und Medizin hat in China eine lange Tradition. Schon von frühester Zeit an war man sich deutlich bewusst, welche Auswirkungen die Nahrung auf den menschlichen Körper hat und wie wichtig eine ausgewogene Ernährung für das allgemeine Wohlbefinden ist.

Das entscheidende dabei ist, durch eine ausgewogene Ernährung eine körperliche Harmonie zu schaffen, die Krankheit gar nicht erst entstehen oder rasch wieder verschwinden lässt.

Das „Geheimnis“ besteht darin, die jeweils individuell richtige Mischung von yin- und yanghaltigen Nahrungsmitteln im Speiseplan zusammenzustellen.

Ein gesundes Yang sorgt für eine gesunde Abwehr vor Infekten, stärkt die Willenskraft, Konzentration und Motivation. Man ist leistungsstark und dynamisch. Im sexuellen Bereich sorgt das Yang für die Libido und die Potenz. Ein gesundes Yin sorgt für erholsamen Schlaf, gute Nerven, Geduld und Gelassenheit. In der chinesischen Ernährungslehre werden einzelnen Nahrungsmitteln die Eigenschaften „heiß“, „warm“, „neutral“, „kühl“ und „kalt“ zugewiesen. Diese thermischen Qualitäten bewirken eine energetische Wirkung auf den Menschen. Bewusst eingesetzte Nahrungsmittel und Gerichte können so Ausgleich schaffen und somit vor diversen Krankheiten vorbeugen.

Heiße Nahrungsmittel mobilisieren die Abwehrkräfte und verhindern Kältezustände im Körper. Neutrale Nahrungsmittel bauen Qi auf und harmonisieren Yin und Yang, sind besonders verträglich und schonend für den Körper. Kalte Nahrungsmittel treiben bei bestimmten Krankheitsbildern innere Hitze aus, sollten aber nicht im Übermaß genossen werden.

 

Wozu? Grundprinzipien

Das Grundprinzip einer Nahrungsumstellung besteht daher aus einer Reinigung des Körpers, Aufbau der Säfte, ausgewogene Ernährung nach individueller Beratung und Bewegung.

Blut und Säfte Reinigung ist das Hauptziel aller Heilverfahren um eine grundlegende Gesundung des Menschen zu erreichen. Mit natürlichen Maßnahmen zur Reinigung der Körpersäfte kommt es zur Regeneration des gesamten Organismus und wo noch möglich auch zur Heilung von Krankheiten. Hippokrates gilt als Begründer der Säftelehre, nach dieser Lehre hängt die Gesundheit des Menschen in erster Linie von der Beschaffenheit der Körpersäfte ab.

Für eine erfolgreiche Gewichtsabnahme empfehle ich immer eine Reinigung der Körpersäfte und eine Entsäuerung des Körpers. Dies führt zu einer erfolgreichen Nahrungsumstellung ohne YoYo – Effekt.

Durch den gezielten Einsatz von Nahrungsmitteln für die betreffende Person wird eine Ausgewogenheit wieder hergestellt und führt zu einem allgemeinen Wohlbefinden.

Begleitend durch „Qi Gong“, der sanften Fitness aus Fernost, wird die Kondition und die Beweglichkeit gesteigert. Durch effektive Bewegungssequenzen, Optimierung der Körperhaltung und richtige Atemtechnik erhöht sich der Energielevel und der Körper wird von innen heraus gestärkt. Dabei steht nicht die Bewegung des Körpers im Vordergrund, sondern die des Geistes – er wiederum lenkt die Energie und diese bewegt den Körper.

Daher rührt die typische Leichtigkeit der Abläufe und die Art der Konzentration in den eigenen Kraftpunkt. Es entsteht ein Zustand der Harmonie und Balance.

 

Für wen?

Diese Ernährungsweise ist somit für Erwachsene und ganz besonders für Kinder sehr geeignet. Besonders in der Kindheit sollte auf ein gesundes und regelmäßiges Essverhalten geachtet werden, um diverse Essstörungen in späteren Jahren zu vermeiden.

Kinder übernehmen die Gewohnheiten der Eltern, daher ist es besonders für die Frühstücksgewohnheiten wichtig spielerisch bestimmte Rituale zu pflegen.

Nur wenn Sie sich selbst morgens etwas Zeit nehmen und frühstücken, wird auch Ihr Kind gerne etwas essen. Untersuchungen in Schulen haben gezeigt, dass bei Schülern, die nicht gefrühstückt haben, die Leistungsfähigkeit im Laufe des Vormittags sehr abnimmt und Nervosität und Konzentrationsmangel während des Unterrichts vermehrt zunehmen. Um dies zu vermeiden ist Getreide besonders gut geeignet, es enthält viele Vitamine des B- Komplexes, damit können Verdauungsstörungen und Müdigkeit beseitigt werden.

 

Tipp: Magenbittermischung

Hier eine sehr gute Magenbittermischung zur Unterstützung für den Stoffwechsel, insbesondere für Magen, Leber und Galle.

  • Wermutkraut -Säfteanregend in Magen, Leber
  • Benediktenkraut -anregendes Leber- und Venenmittel
  • Bitterklee -magentonisierend, verdauungsfördernd
  • Tausengüldenkraut -gegen Sodbrennen und hilft der Verdauung


Zubereitung und Anwendung:

 Zu gleichen Teilen gemischt, 1-2 TL auf ¼ Liter Wasser nur übergießen und vor oder nach dem Essen schluckweise trinken.

 

 

Autor: Edith Nikles, Dipl. Ernährungsberaterin, Chinesische Medizin



VHS-logo2Quelle: Die Wiener Volkshochschulen
www.vhs.at
Aktuelle VHS-Kurse finden Sie hier

Aktuelle Ausgabe & E-Paper


cover 2019-09 130x173

Aktuelles Heft 09/2019

Die nächste Ausgabe erscheint am 4. Oktober

 

Unsere Ausgabe 07-08/2019 als E-Paper Lesen!

Aktuelle Online Umfrage

Hand aufs Herz – wie nutzen Sie Ihr Handy?

Kontakt

  • Gesünder Leben Verlags GmbH
  • Johann Strauss Gasse 7/2/5
  • 1040 Wien, Österreich

Information