Sonntag, 17. Februar 2019

Rettung für die Zähne

Ausgabe 2017.05
Seite 1 von 2

Ab dem 40. Lebensjahr treten gehäuft Zahnprobleme auf. Kronen, Brücken, Wurzelbehandlungen und Implantate sind nun keine Seltenheit mehr. GESÜNDER LEBEN verrät Ihnen, was Sie zur „Zahngesundheit ab 40“ wissen müssen.


Foto: © Can Stock Photo - RossHelen

Haben Sie schon mal vom Begriff der „Zahnkarriere“ gehört? Der hat nicht mit dem Hinaufklettern der zahnärztlichen Karriereleiter zu tun, sondern vielmehr mit der Gesundheit der Zähne: Unsere Beißerchen durchleben nämlich zahlreiche Lebensphasen, angefangen vom Durchbruch im frühesten Kindesalter bis hin zur Extraktion, die generell in jedem Lebensalter möglich sein kann. Wenn ein Zahn krank wird, beginnt dies, abgesehen von traumatischen Ereignissen wie zum Beispiel Unfällen, stets mit Karies oder Parodontitis. Ist die Karies nur im Zahnschmelz lokalisiert, genügt eine simple Kariesversiegelung. Ist allerdings bereits das Zahnbein angegriffen, muss der Zahn aufgebohrt und gefüllt werden. Bei größerer Karies greift der Zahnarzt zur Krone; die folgenden möglichen Stationen der „Zahnkarriere“ sind Brücke, Wurzelbehandlung, Implantat, Teilprothese und Vollprothese.

Wir selbst haben es in der Hand. „Die Regel eines jeden modernen Zahnarztes lautet: Man kämpft um jeden einzelnen Zahn!“, betont der Wiener Facharzt für Zahn,- Mund- und Kieferheilkunde Dr. Wolfgang Kniewasser. „Solange die Wurzel vorhanden ist und diese oberhalb des Knochenniveaus gesund ist, ist es möglich, den Zahn zu retten.“ Ab dem 40. Lebensjahr treten Zahnprobleme gehäuft auf, meist gehen die Zähne weniger aufgrund von Karies, sondern wegen Parodontitis, also der Entzündung des Zahnbetts, verloren. „Das muss aber nicht sein!“, betont Kniewasser, dem es wichtig ist, mit einem gängigen Vorurteil aufzuräumen: „Es ist ein Mythos, dass sogenannte ‚schlechte Zähne’ oder auch die Veranlagung für Karies weitervererbt werden. Karies und die möglichen Folgeprobleme entstehen einzig aufgrund einer schlechten bzw. falschen Putzqualität und einer ungesunden Ernährung.“ Auch eine zweimal jährlich beim Experten durchgeführte professionelle Mundhygiene ist äußerst wichtig, um späte (oder auch bereits frühere) Zahnprobleme zu vermeiden. „Wer all diese Aspekte berücksichtigt, der wird auch mit 40 keine Zahnprobleme haben!“, betont Kniewasser.

Wurzelbehandlung. „Eine Wurzelbehandlung ist und bleibt der Versuch, einen Zahn zu erhalten!“, stellt der Experte klar. Diese wird dann notwendig, wenn sich bereits das Zahnmark (Pulpa) entzündet hat. Symptome hierfür, so Kniewasser, sind plötzlich auftretende Zahnschmerzen, eine sehr starke Wärmeempfindlichkeit, die nur durch Kälte gelindert werden kann, sowie eine Klopfempfindlichkeit des betroffenen Zahnes. Zuerst öffnet der Zahnarzt die Pulpakammer und entfernt mit speziellen Gerätschaften das infizierte Pulpagewebe. Im nächsten Schritt werden die Wurzelkanäle gründlich desinfiziert, mehrmals gespült und kräftig gereinigt. Dazu Kniewasser: „Das kann sehr schwierig und zeitaufwendig sein, denn im Bereich der Wurzelspitze gibt es sehr viele, oft stark verzweigte Seitenkanäle, die nicht einsehbar sind.“ Mit einem Medikament und anschließendem Provisorium wird der Zahn geschlossen, erst nach circa einer Woche („Es ist normal, wenn Sie zwei bis drei Tage nach der Behandlung leichte bis mittelstarke Schmerzen verspüren!“) werden die Wurzelkanäle mit medizinischen Einlagen weiterbehandelt oder dicht verschlossen. Erst eine Röntgenuntersuchung nach einigen Monaten gibt Aufschluss, ob die Wurzelbehandlung gelungen ist. Gegebenenfalls muss die Behandlung wiederholt oder gar eine Wurzelspitzenresektion durchgeführt werden. Eine gründliche Pflege des wurzelbehandelten Zahns ist äußerst wichtig, betont der Experte, da Kariesbildung immer noch möglich ist. „Weil der Zahn tot ist, spürt man jedoch keine Schmerzen!“ Ein Tipp: Achten Sie auf Ihre Zahnseide: Ist diese nach der Benützung ausgefranst, gibt es eine Einkerbung im Zahn, die möglicherweise auf Karies schließen lässt.

Übersicht zu diesem Artikel:
Seite 1 Rettung für die Zähne
Seite 2 Kronen und Zahnbrücken

Aktuelle Ausgabe & E-Paper


cover 2019-02 130x173

Aktuelles Heft 02/2019

Die nächste Ausgabe erscheint am 8. März

 

Unsere Ausgabe 12/2018-01/2019 als E-Paper Lesen!

Aktuelle Online Umfrage

Sind Sie zu Ihrem Arzt immer ehrlich?

Kontakt

  • Gesünder Leben Verlags GmbH
  • Johann Strauss Gasse 7/2/5
  • 1040 Wien, Österreich

Information