Mittwoch, 20. November 2019

Nie wieder Schmerzen!

Ausgabe 2018.11
Seite 1 von 2

Wird der Schmerz trotz Behandlung zu einem dauerhaften Wegbegleiter, bedeutet das eine massive Einschränkung der Lebensqualität. Doch es gibt Hoffnung! In der Multimodalen Schmerztherapie werden unterschiedliche Therapieformen vereinigt, dazu gehören etwa Kraft-, Entspannungs- und Genusstrainings, psychologische Gespräche und eine Neujustierung der Medikation. Damit das Leben lebenswerter wird!


Foto: iStock-870048184_Nattakorn Maneerat

Unfassbare 1,8 Millionen Österreicher leiden an chronischen Schmerzen, denen großteils Wirbelsäulen- und Nackenprobleme sowie Arthrose zugrunde liegen. Rund eine Million Krankenstandstage sind auf chronische Schmerzen zurückzuführen, die sich so schlimm äußern, dass es einige Betroffene morgens nicht mehr aus dem Bett schaffen. Ein Drittel der Menschen mit ständiger Pein ist sogar gänzlich berufsunfähig. „Man kann sich gar nicht vorstellen, wie sehr diese Leute psychisch unter ihren Schmerzen leiden. Nicht nur die Ausübung des Jobs fällt schwer, sie kerkern sich auch privat zunehmend ein, trauen sich nicht mehr alleine hinauszugehen und vereinsamen sukzessive“, schildert Prim. Univ.-Prof. Dr. Rudolf Likar, MSc, Leiter des Zentrums für Interdisziplinäre Schmerztherapie am Klinikum Klagenfurt.

Ist die Multimodale Schmerztherapie etwas für mich?

Schmerzbilder, für die sich die Multimodale Schmerztherapie eignet:

• chronische postoperative Schmerzen
• chronische Kopf- und Gesichtsschmerzformen (Migräne, Spannungskopfschmerz, Cluster-Kopfschmerzen u. a.)
• chronische neuropathische Schmerzen (Trigeminusneu-ralgie, Post-Zoster-Neuralgie, Phantomschmerzen, zentrale Schmerzsyndrome u. a.)
• Postlaminektomiesyndrom
• chronische Schmerzsyndrome der Wirbelsäule

In vier Wochen (nahezu) schmerzfrei
Schmerzen, ob große oder kleine – ein jeder kennt sie. Doch wenn man das Gefühl bekommt, sie nie wieder loswerden zu können, wenn selbst die höchste Schmerzmitteldosis statt Linderung bloß für Appetitlosigkeit und schlechte Leberwerte zu sorgen scheint, ist die Verzweiflung grenzenlos. Mit der Multimodalen Schmerztherapie, wie sie etwa unter Primarius Likar am Klinikum Klagenfurt am Wörthersee angeboten wird, ist endlich Linderung in Sicht. „Viele kennen diese Therapieform nicht und wissen wenig mit dem Begriff anzufangen. Nun, es bedeutet, dass eben mehrere Modalitäten zusammenarbeiten: schmerztherapeutisch, psychologisch und physikalisch. Für jeden, der zu uns kommt, wird ein maßgeschneiderter Therapieplan entwickelt, den er in rund vier Wochen bei uns ambulant absolviert“, erklärt der erfahrene Intensivmediziner. In Österreich wird in zahlreichen Spitälern und Anstalten die Multimodale Schmerztherapie als stationäre Behandlungsform angeboten. Klagenfurt geht einen anderen Weg, denn hier sind die Betroffenen nur von 8 bis 15 Uhr in Therapie, anschließend können sie in ihr Hotel gehen, nach Hause zu ihren Familien fahren oder sogar noch arbeiten. „Das ist wichtig, denn sie sollen sich nicht als Patienten wahrnehmen und sich auch nicht abends im Krankenzimmer gegenseitig ihr Leid klagen. Davon wird der Schmerz nur schlimmer. Wenn sie die Klinik am Nachmittag verlassen, nach draußen gehen und wieder ganz sie selbst sind, dann können sie daraus extra Kraft schöpfen“, macht Likar deutlich.

Schmerzfrei dank zahlreicher Profis

Das Einzigartige an der Multimodalen Schmerztherapie ist die Zusammenarbeit verschiedenster (medizinischer) Fachrichtungen, darunter:

• Ärzte (z. B. aus Anästhesie, physikalischer Medizin, Schmerztherapeuten)
• Psychologen
• Physiotherapeuten
• Ergotherapeuten
• Sozialarbeiter
• medizinische Ernährungsberater

Wirksam bei Rücken-, Gelenks-, Muskel- und Kopfschmerzen
Die Behandlungsform der Multimodalen Schmerztherapie eignet sich vor allem für Betroffene mit andauernden Schmerzen im Rücken, in Gelenken, in Muskeln, im generellen Skelettapparat oder im Kopf. Vermutet man, dass die Multimodale Schmerztherapie für einen selbst infrage kommen könnte, meldet man sich ganz einfach beim Klinikum Klagenfurt, woraufhin man bereits nach etwa einem Monat einen Termin bekommt. Vor dem Behandlungsstart werden alle Anwärter von einem erfahrenen Schmerzexperten gescreent. Das bedeutet: Mittels Fragen, Einsicht in bestehende Befunde und diverser Tests stellt der Spezialist genau fest, um welche Art von Schmerzen es sich konkret handelt, seit wann diese auftreten, wann, wie oft und vor allem in welchen Körperregionen sie zu spüren sind, welche Ursachen zugrunde liegen und wie es mit der Medikamenteneinnahme momentan aussieht. Anschließend werden gemeinsam mit dem Schmerzleidenden Ziele ermittelt. „Ich muss ehrlich sagen, stellt sich während dieser Erstaufnahme heraus, dass der Betroffene seine Medikamente gar nicht wirklich verringern oder absetzen möchte, sondern sein Wunsch bloß die Frühpension darstellt, dann müssen wir ihm leider den Platz verwehren. Unser Konzept ist nur etwas für jene, die wirklich den Willen haben, dass ihre Daseinsqualität verbessert wird und sie wieder aktive Teilnehmer des alltäglichen Lebens werden“, erklärt Primarius Likar. Kostenpunkt übrigens: Wenn man einen Therapieplatz in einem öffentlichen Klinikum, wie in Klagenfurt, erhält, dann übernehmen – je nach Bundesland – diverse Gesundheitsfonds, Pensionsversicherungen und Krankenkassen den preislichen Aufwand.

Übersicht zu diesem Artikel:
Seite 1 Nie wieder Schmerzen!
Seite 2 Umfangreicher Therapie-Stundenplan

Aktuelle Ausgabe & E-Paper


cover 2019-11 130x173

Aktuelles Heft 11/2019

Die nächste Ausgabe erscheint am 6. Dezember

 

Unsere Ausgabe 10/2019 als E-Paper Lesen!

Aktuelle Online Umfrage

Advent/Weihnachten/Jahreswechsel bedeutet für viele Stress pur. Wie gehen Sie damit um?

Kontakt

  • Gesünder Leben Verlags GmbH
  • Johann Strauss Gasse 7/2/5
  • 1040 Wien, Österreich

Information