Samstag, 21. September 2019

Medizin & Wissenschaft

Ausgabe 2015.11

Neue Erkenntnisse und Studienergebnisse aus der Welt der Wissenschaft – rund um die Themen Gesundheit, Medizin, Ernährung und Wohlbefinden.


Foto: Can Stock Photo Inc. - agencyby

 

5:48 Uhr Sex bitte!

Experten haben in einer Metastudie ermittelt, dass 5:48 Uhr der beste Zeitpunkt für Sex ist.
Zu dieser Zeit ist der Testosteronspiegel des Mannes noch immer erhöht (er steigt über Nacht an), jener der Frau beginnt bereits zu steigen – parallel zur dann aufgehenden Sonne. Testosteron ist für das sexuelle Verlangen verantwortlich.
Außerdem ist Sex am Morgen so erfüllend, weil beide Partner noch voller Energie und frei von Tagessorgen sind – im Gegensatz zum Abend nach einem anstrengenden Arbeitstag.

Hausmittel
Natürliche Wirkstoffe gegen Verstopfung

Verstopfung ist – besonders bei Frauen – ein weitverbreitetes Verdauungsproblem. Es müssen aber nicht sofort chemische Ab­führmittel sein, um die Verdauung wieder anzuregen. Im Gegenteil: Viele Abführmittel schädigen auf Dauer den Darm und machen ihn immer träger. Greifen Sie stattdessen zu bewährten Hausmitteln!

  • Zwetschkensaft regt die Verdauung an. Aber bitte nicht zu viel auf einmal! Bedenken Sie auch, dass es einige Stunden dauern kann, bis die Wirkung einsetzt.
  • Morgens nach dem Aufstehen auf nüchternen Magen ein großes Glas lauwarmes Wasser mit 1 TL Kochsalz oder 1 TL Bienenhonig trinken.
  • Manchmal kann schon herkömmliches Mineralwasser helfen. Am besten vor und nach den Mahlzeiten zwei Gläser trinken.
  • Weintrauben sind dank ihrer Kombination aus Zellulose, Fruchtzucker und organischer Säuren ein natürliches Abführmittel. Allerdings sollten Sie mindestens 350 Gramm täglich und vor allem Trauben MIT Kernen zu sich nehmen.
  • Leinsamen und Flohsamen reinigen den Darm und regen die Verdauung an.
  • 1 Kilo Kirschen (am besten sind Weichseln) am Tag wirkt darmreinigend und antibakteriell.
  • Essigsäure hilft, den Darm von schädlichen Bakterien und anderen Krankheitserregern frei zuhalten. Ärzte raten, vor jeder Mahlzeit ein Glas Mineralwasser mit 1 EL Apfelessig zu trinken.
  • Wärme hilft bei Verstopfung. Legen Sie ein warmes Kirschkernsackerl bzw. Dinkelpolsterl (in der Mikrowelle erhitzen und in ein Geschirrtuch wickeln) oder eine Wärmeflasche auf den Bauch.
  • Bei Obst sind Äpfel, Orangen, Guaven und Birnen zu empfehlen, bei Gemüse Erbsen, Bohnen, Spinat und Kraut.
  • Regelmäßige Bewegung!

 

TV erhöht Risiko für Lungenembolie

Wer täglich fünf Stunden und mehr vor dem TV-Gerät verbringt, hat ein doppelt so hohes Risiko, eine tödliche Lungenembolie zu entwickeln als Menschen, die weniger als zweieinhalb Stunden am Tag fernsehen. Das ist das Ergebnis einer aktuellen japanischen Studie. In der Altersgruppe unter 60 Jahren war der Unterschied noch deutlicher ausgeprägt: In dieser Altersgruppe war das Risiko für eine tödliche Lungenembolie sogar um das Sechsfache höher. Die Immobilität der Beine könnte dieses Ergebnis zumindest teilweise erklären, so die Studienautoren. Als vorbeugende Maßnahme sind daher bei langem Fernsehen ähnliche Maßnahmen zu empfehlen wie bei Langstreckenflügen: regelmäßig aufstehen, sich bewegen und ausreichend Wasser trinken. Zudem, so die Studie weiter, sind Menschen, die viel Zeit vor dem Fernseher verbringen, häufig übergewichtig – ein weiterer Risikofaktor für Lungenembolie.

Zahl des Monats 4.500

… Mal schlägt unser Herz in der Stunde. Oder: mehr als 100.000 Mal am Tag, rund 40 Millionen Mal im Jahr und knapp über 3 Milliarden Mal in 80 Jahren. Damit ist das Herz der fleißigste Muskel in unserem Körper. Nicht größer als eine Faust, pumpt das Herz 10.000 Liter Blut am Tag durch den Körper.

Der Koffein-Check

Koffein liefert Energie und sorgt damit für eine bessere Konzentrationsfähigkeit und eine erhöhte Aufmerksamkeit. Koffein kann aber nicht nur süchtig machen, sondern bei übermäßigem Konsum auch zu Schlafstörungen, Kopfschmerzen, Nervosität oder Magen-Darm-Beschwerden führen.

In welchen Getränken ist am meisten Koffein enthalten?

Filterkaffee (150 ml) – ca. 80 mg Koffein
Espresso (50 ml) – 50 bis 150 mg Koffein
Cappuccino – ca. 27 mg Koffein
Entkoffeinierter Kaffee (150 ml) Vernachlässigbare Dosis:  1 bis 4 mg Koffein
Schwarzer Tee (150 ml) – 20 bis 60 mg Koffein
Grüner Tee (150 ml) – ca. 10 mg Koffein
Kakao (150 ml) – ca. 2 bis 8 mg Koffein
Energy-Drink (250 ml) – rund 80 mg Koffein
Cola (330 ml) – rund 40 mg Koffein

Mehr Herzinfarkte bei kaltem Wetter

Eine aktuelle Studie aus Kanada belegt: Kaltes Wetter bringt ein höheres Risiko für schweren Herzinfarkt mit sich. Bei je zehn Grad Celsius Temperaturabfall steigt das Risiko für einen ST-Hebungs-Infarkt, dem Herzinfarkt mit der höchsten Sterblichkeitsrate, um ganze sieben Prozent an. „Die Studie konnte zeigen, dass es einen klaren Zusammenhang zwischen den Außentemperaturen und dem Herzinfarkt-Risiko gibt. Dieses Risiko kann bis zu zwei Tage vor dem Herzinfarkt vorhergesagt werden. Wenn es dafür mehr Bewusstsein in der Öffentlichkeit und ausreichende Ressourcen gibt, könnte in Zukunft dieses vorhersehbare saisonale Herzinfarkt-Risiko besser gemanagt werden“, fasst Prim. Univ.-Prof. Dr. Franz Weidinger, Vorstandsmitglied der Österreichischen Kardiologischen Gesellschaft, die Studie zusammen.

Aktuelle Ausgabe & E-Paper


cover 2019-09 130x173

Aktuelles Heft 09/2019

Die nächste Ausgabe erscheint am 4. Oktober

 

Unsere Ausgabe 07-08/2019 als E-Paper Lesen!

Aktuelle Online Umfrage

Hand aufs Herz – wie nutzen Sie Ihr Handy?

Kontakt

  • Gesünder Leben Verlags GmbH
  • Johann Strauss Gasse 7/2/5
  • 1040 Wien, Österreich

Information