Freitag, 15. Februar 2019

Ich habe keine Angst (mehr)!

Ausgabe 2016.04
Seite 1 von 2

Sind wir Österreicher ein Volk der Angsthasen? Während unser Lebensstandard hoch ist, sorgen wir uns immer mehr um unsere Zukunft, kaufen Waffen und leiden unter Angststörungen. GESÜNDER LEBEN zeigt, wie Sie wieder angstfrei leben.

 


Foto: Can Stock Photo Inc. - lightpoet

Wir leben in einem der reichsten Länder der Welt (aktuell Rang 12), die Kriminalitätsrate ist gering, die Aufklärungsquote hoch. Österreich ist kein primäres Ziel von islamistischen Attentätern. Die Sozialsysteme funktionieren vergleichsweise gut und eine flächendeckende medizinische Versorgung ist gegeben. Die Arbeitslosigkeit ist zwar gestiegen, aber immer noch niedriger als der europäische Durchschnitt. Die äußeren Rahmenbedingungen lassen also vermuten, dass Herr und Frau Österreicher relativ entspannt und ohne große Sorgen ein angenehmes Leben führen.

Angst – was ist das?

Es gibt fünf Gruppen von Angst­störungen. Hier ein Überblick.

Mit 10 % am häufigsten ist die „spezifische Phobie“ (Furcht vor einzelnen Objekten, wie z. B. vor Spinnen), gefolgt von der Agoraphobie (Platzangst) mit 4 % und der sozialen Phobie (Angst vor sozialer Kritik), der Panikstörung (wiederkehrende Panikattacken) und der generalisierten Angststörung (unkontrollierbare Sorgen um alltägliche Gefahren) mit jeweils 2–3 %.

Man schätzt, dass sich weniger als die Hälfte der Menschen, die unter einer Angststörung leiden, behandeln lassen. Gründe hierfür sind: das Stigma, dass psychiatrischen Erkrankungen anhaftet; mangelnde Information über die Behandelbarkeit dieser Erkrankungen; oder die Annahme, dass Angstsymptome wie Herzrasen, Zittern oder Schwitzen auf eine organische Erkrankung zurückgehen.

Menschen mit spezifischen Phobien lassen sich selten therapieren. Am häufigsten lassen sich Menschen mit einer Panikstörung behandeln. Angststörungen treten häufig in Kombination mit anderen psychischen Erkrankungen auf.

Irreale Ängste. Freilich gibt es auch Ängste, die irreal, also unbegründet, sind. Diese werden oft durch aktuelle Ereignisse, die medial stark präsent sind, gesteigert. Beispiel: der momentane Waffen-Boom in Österreich. Noch nie war das Land so sicher wie heute, noch nie gab es so wenige schwere Verbrechen. Doch nach den Übergriffen in der letzten Silvesternacht auf Frauen in Köln und den wochenlangen Medienberichten darüber fühlen sich plötzlich viele Frauen in Österreich nicht mehr sicher und kaufen Pfeffersprays und Co wie nie zuvor. Auch Faustfeuerwaffen werden zu Tausenden gekauft – vor allem in der Steiermark und in Kärnten. Offenbar fürchtet man wegen der von der Südgrenze kommenden Asylwerber um sein Hab und Gut. Auch diese Angst ist irreal. Die Verbrechensrate von Asylwerbern weist keine erhöhte Kriminalität auf. Das gilt in besonderem Maße für syrische Flüchtlinge. Eine weitere irreale Angst zeigt sich in der Urlaubsplanung in diesem Jahr. Tausende Österreicher meiden heuer die Türkei, Tunesien und Ägypten. Die tatsächliche Gefahr, dort einem Terrorangriff zum Opfer zu fallen, ist jedoch verschwindend gering, die Angst davor daher unverhältnismäßig groß.

Sorgen nehmen zu. Doch die Realität ist eine andere. Sorgen und Ängste sind nicht weniger geworden, sie haben in den vergangenen Jahren sogar zugenommen. Der Grund dieser Entwicklung: Man fürchtet zu verlieren, was man hat. Und da die meisten Menschen hierzulande nicht in Armut leben, gibt es viele, die schlicht um ihren Wohlstand fürchten. „Die Menschen machen sich heute um ihren Lebensstandard mehr Sorgen als früher. Das Gefühl der Verunsicherung ist gestiegen. Natürlich will niemand, dass sich sein Leben verschlechtert. Umso mehr man besitzt, desto mehr hat man zu verlieren. Und das schlägt sich in Ängsten und Sorgen nieder“, bestätigt der Linzer Psychotherapeut
Dr. Hans Morschitzky. Unser erreichter Lebensstandard führt also zu einem Jammern auf hohem Niveau. Aus der Sicht der Menschen in ärmeren Staaten sind die Ängste und Sorgen hierzulande oft wenig nachvollziehbar.

Existenzielle, reale Ängste. Im Steigen sind vor allem sogenannte reale oder existenzielle Ängste. Sie betreffen zentrale Punkte unseres Lebens wie Arbeitsplatz, Geld, Sicherheit und Gesundheit. Hat man sich daran gewöhnt, dass diese Bereiche in Ordnung sind, treten Verlustängste auf, wenn sie plötzlich infrage gestellt werden. Viele befällt die Angst, das erreichte Niveau nicht halten zu können. Die typischen Sorgen und Ängste von Herrn und Frau Österreicher betreffen folgende Punkte:

  • Sinkender Wohlstand, Abstieg, Verarmung.
  • Verlust des Arbeitsplatzes. Die gestiegene Arbeitslosenzahl in Österreich und der Zustrom von Fremden vermehren die Angst um den eigenen Job.
  • Unsichere Pensionen: Angst, dass das aktuelle Pensionssystem in Zukunft nicht mehr leistbar ist. Angst, persönlich finanziell nicht abgesichert zu sein (z. B. bei Arbeitsunfähigkeit, Scheidung etc.).
  • Leistbare Gesundheitsversorgung: Angst, dass man im Alter gesundheitlich schlecht versorgt ist; das steigende Gefühl, dass sich nur mehr die Reichen gute Ärzte leisten können (Zweiklassensystem).
  • Sinkende soziale Absicherung: Dabei spielt aktuell der Zustrom von Flüchtlingen eine bedeutende Rolle und die Sorge, dass die Österreicher die Flüchtlinge finanzieren müssen. „Die Ablehnung und die Angst vor Flüchtlingen hat meist nichts oder wenig mit Ausländerfeindlichkeit zu tun. Vorherrschend ist die Sorge, dass der soziale Kuchen, der verteilt wird, immer kleiner wird“, so Morschitzky.

 

Irreale Ängste. Freilich gibt es auch Ängste, die irreal, also unbegründet, sind. Diese werden oft durch aktuelle Ereignisse, die medial stark präsent sind, gesteigert. Beispiel: der momentane Waffen-Boom in Österreich. Noch nie war das Land so sicher wie heute, noch nie gab es so wenige schwere Verbrechen. Doch nach den Übergriffen in der letzten Silvesternacht auf Frauen in Köln und den wochenlangen Medienberichten darüber fühlen sich plötzlich viele Frauen in Österreich nicht mehr sicher und kaufen Pfeffersprays und Co wie nie zuvor. Auch Faustfeuerwaffen werden zu Tausenden gekauft – vor allem in der Steiermark und in Kärnten. Offenbar fürchtet man wegen der von der Südgrenze kommenden Asylwerber um sein Hab und Gut. Auch diese Angst ist irreal. Die Verbrechensrate von Asylwerbern weist keine erhöhte Kriminalität auf. Das gilt in besonderem Maße für syrische Flüchtlinge. Eine weitere irreale Angst zeigt sich in der Urlaubsplanung in diesem Jahr. Tausende Österreicher meiden heuer die Türkei, Tunesien und Ägypten. Die tatsächliche Gefahr, dort einem Terrorangriff zum Opfer zu fallen, ist jedoch verschwindend gering, die Angst davor daher unverhältnismäßig groß.

Übersicht zu diesem Artikel:
Seite 1 Ich habe keine Angst (mehr)!
Seite 2 Unterscheide Angst und Angststörung

Aktuelle Ausgabe & E-Paper


cover 2019-02 130x173

Aktuelles Heft 02/2019

Die nächste Ausgabe erscheint am 8. März

 

Unsere Ausgabe 12/2018-01/2019 als E-Paper Lesen!

Aktuelle Online Umfrage

Sind Sie zu Ihrem Arzt immer ehrlich?

Kontakt

  • Gesünder Leben Verlags GmbH
  • Johann Strauss Gasse 7/2/5
  • 1040 Wien, Österreich

Information