Montag, 27. Mai 2019

Gesundheit & Vitalität im Mai

Ausgabe 2014.05

Aktuelle Tipps für Ihr Wohlbefinden – Achten Sie auf sich!


Foto: Aka - pixelio.de

 

Die 5 gefährlichsten Erreger der Welt

Die weltweit gefährlichsten Erreger schlüsselte nun das Robert-Koch-Institut (RKI) in dem „Steckbrief seltener und importierter Infektionskrankheiten“ auf. Gemessen wurden diese an der Sterberate – sie besagt, wie viele infizierte Menschen tatsächlich an der Krankheit starben.

1. Marburg-Virus (Todesrate: bis zu 88 %)
2. Influenza-H5N1-Virus/Vogelgrippe (Todesrate: 30 bis 83 %)
3. Krim-Kongo-Virus (Zeckenbisse; Todesrate: 2 bis 50 %)
4. Dengue-Fieber (Todesrate: bis zu 30 %)
5. Lassa-Virus (Todesrate: 10 bis 20 %).

 

Langzeitschäden für Passivraucher

Eine aktuelle australische Studie dürfte dem ewigen Streit zwischen Rauchern und Nichtrauchern erneut Zündstoff geben: Forscher der University of Tasmania gelang der Nachweis, dass sich Passivrauchen im Kindesalter langfristig negativ auf die Gesundheit auswirkt. Kommt man schon von klein auf mit dem schädlichen Zigarettenrauch in Berührung, erhöht sich das Risiko, im Erwachsenenalter einen Herzinfarkt oder einen Schlaganfall zu erleiden. Auch Gefäßerkrankungen  treten häufiger auf. Grund: Kinder rauchender Eltern weisen im Erwachsenenalter vorzeitig gealterte Gefäße auf, ihre Arterien sind verdickt und weniger flexibel.

 

Blasenent­zündung

Rund 30 Prozent aller Frauen haben regelmäßig mit Blasenentzündungen zu kämpfen, was sich u. a. durch einen brennenden Schmerz beim Wasserlassen zeigt. Schuld ist die Harnröhre, die bei Frauen wesentlich kürzer als bei Männern ist und durch die Bakterien leichter eindringen können. Um einer Erkrankung vorzubeugen, ist es wichtig, genügend zu trinken – mindestens zwei Liter am Tag! Die Füße sollten zudem warm gehalten und nasses Badegewand stets gewechselt werden. Mediziner raten von übertriebener Intimpflege ab, da Scheidenspülungen oder Intimsprays die Bakterienflora aus dem Gleichgewicht bringen können. Wichtig ist auch, bei jedem WC-Gang die Blase vollständig zu entleeren, da Restharn eine gute Brutstätte für Erreger ist.

 

10 Warnzeichen für Bluthochdruck

Bluthochdruck (über 135/85 mmHg) darf nicht unterschätzt werden, ist er doch der häufigste Grund für Schlaganfälle und Herzinfarkte. Diese Symptome könnten auf Bluthochdruck hinweisen:

  1. Schlafstörungen
  2. andauernde Müdigkeit
  3. Kopfschmerzen1)
  4. Schwindel
  5. Nervosität
  6. Rauschen im Ohr
  7. häufiges Nasenbluten
  8. Atemnot bei körperlicher Belastung
  9. Hitzewallungen
  10. Potenzstörungen

1) oft beim Aufwachen und vor allem im Hinterkopfbereich

Aktuelle Ausgabe & E-Paper


cover 2019-05 130x173

Aktuelles Heft 05/2019

Die nächste Ausgabe erscheint am 7. Juni

 

Unsere Ausgabe 04/2019 als E-Paper Lesen!

Aktuelle Online Umfrage

Wie informieren Sie sich über Nebenwirkungen von Medikamenten?

Kontakt

  • Gesünder Leben Verlags GmbH
  • Johann Strauss Gasse 7/2/5
  • 1040 Wien, Österreich

Information