Montag, 23. September 2019

Genuss zu Weihnachten

Ausgabe 2015.12/2016.01
Seite 1 von 2

Weihnachten heißt auch: schlemmen im Kreise unserer Liebsten. Was in Österreich traditionell auf den Tisch kommt, warum wir dabei zu heimischen  Lebensmitteln greifen und das schlechte Gewissen  weglassen sollten.


Foto: Can Stock Photo Inc. - famveldman

Traditionell geht es eher deftig zu auf Österreichs Weihnachtstafeln. So werden rund um den Heiligen Abend Karpfen, Gans und, ja, auch Würstel in verschiedensten Varianten serviert. Gerade bei Letzteren kommt es darauf an, in welchem Bundesland das Weihnachtsfest gefeiert wird. Werden nämlich im äußersten Westen frische Kalbsbratwürstel mit Sauerkraut oder Mayonnaisesalat verspeist, bevorzugen die Salzburger eine kräftige Rindsuppe mit Frankfurter. Im „heiligen Land“ Tirol gibt es zu Weihnachten gerne Nudelsuppe mit Würstel, Blutwurst, Schweinsbraten oder kalte Platte. In Kärnten kennt man die Tradition „Weihnachtswürstel“ ebenfalls, wobei sie im Süden des Landes als Selchwürstel mit Sauerkraut und Schwarzbrot kredenzt werden, gefolgt von einem Kärntner Reindling mit Mohn-Rosinen-Butter. Weiter östlich steht indes der Karpfen ganz oben auf der weihnachtlichen Speisekarte: Ob gebacken, als Filet, in der Suppe oder als Sulz – sowohl die Ober- und Niederösterreicher als auch die Steirer und Wiener lassen ihrer kulinarischen Kreativität freien Lauf, wenn es um die Zubereitung dieses Süßwasserfisches geht. Übrigens: Es stimmt, dass der Karpfen etwas mehr Fett enthält als die meisten anderen Fische, aber mit nicht einmal 5 Gramm pro 100 Gramm schmeichelt er immer noch der Figur. Ganz zu schweigen davon, dass er wichtige Mineralstoffe wie Phosphor und Eisen liefert und reich an Vitamin A und B-Vitaminen ist. Neben Würstel und Karpfen hat freilich auch als Drittes die Gans Tradition – spricht man doch hierzulande von der „heiligen Dreifaltigkeit“, wenn es um das typisch österreichische Weihnachtsessen geht. Im Burgenland etwa wird das Gansl klassisch mit Rotkraut und Erdäpfelknödel aufgetischt. Schiebt man die Gans indes nach „AltWiener Art“ für mindestens zwei Stunden ins Rohr, wurde sie zuerst mit einer herzhaften Fülle – z.B. aus Maroni, Semmeln und Ei – ausgestopft.

Weihnachtlicher Biogenuss. In wie vielen österreichischen Haushalten die „heilige Dreifaltigkeit“ wirklich noch hochgehalten wird, bleibt allerdings ein aufgrund fehlender Statistiken gut gehütetes Geheimnis. Es darf jedoch davon ausgegangen werden, dass heutzutage auch einmal neue Gerichte ausprobiert oder alte Klassiker aufgepeppt werden. Und vielfach entscheiden wir uns für Köstlichkeiten, die wir uns nicht jeden Tag gönnen: von überbackenen Garnelen oder Muscheln über einen gefüllten Truthahn bis zu Rehmedaillons mit „wilder Sauce“ und gebratenen Knödeln aus Roten Rüben (siehe Rezept). In jeden Fall aber verbringen die meisten von uns die Weihnachtstage zu Hause. Speziell am Heiligen Abend bleiben die Tische in Restaurants und Gasthäusern leer, denn Weihnachtsstress hin oder her: An diesem besonderen Tag stellen wir uns gerne selbst an den Herd. Und viele greifen dabei ganz bewusst zu Bioprodukten – zu guter Recht, wie Gerhard Zoubek, Geschäftsführer des Adamah BioHofs in Glinzendorf im Marchfeld (www.adamah.at) weiß: „Die Weihnachtszeit ist eine sehr besinnliche Zeit, in der Genuss einen wichtigen Platz findet. Wer Biolebensmittel einkauft, kauft mit gutem Gewissen und wird mit bestem Geschmack belohnt.“

Die Feiertage bewusst genießen

Ernährungsberaterin Mag. Monika Masik gibt Tipps, wie man Feiertage genießt, statt sie sich von der Angst, zuzunehmen, verderben zu lassen.

• Beginnen Sie den Tag mit einem Frühstück (z. B. Vollkornbrot mit eiweißreichem Belag, Obst oder wärmendem Porridge aus Chiasamen).
• Starten Sie jede Mahlzeit mit einem knackigen Salat oder einer Gemüsesuppe.
• Fangen Sie das Fett des Bratens ab und verfeinern Sie die Sauce statt mit Schlagobers oder Sauerrahm mit pflanzlichem Ersatz (z. B. Mais-, Soja-, Leinmehl).
• Wer Fett nicht gut verträgt oder meiden will, sollte die Haut von Gansl und Co nicht mitessen, denn unter ihr versteckt sich am meisten davon.
• Bevorzugen Sie als Beilage Erdäpfel, Getreideprodukte und Gemüse – sie enthalten wenig Fett und sind reich an Nähr- und Ballaststoffen.
Essen Sie langsam und mit viel Zeit zwischen den Gängen – das fördert das Sättigungsempfinden.
• Stellen Sie die Esskultur in den Mittelpunkt: Nehmen Sie sich Zeit, essen Sie bewusst und genießen Sie das Zusammensein in familiärer, kommunikativer Runde.
• Vermeiden Sie es, Luft zu verschlucken – dies führt häufig zu Blähungen.
• Nehmen Sie mindestens zwei Liter Wasser oder kalorienarme Getränke zu sich. Trinken Sie Alkohol nur in Maßen, zu viel davon fördert Sodbrennen.
• Apropos Sodbrennen: Hier hilft oft ein Schluck Wasser oder ein Bissen trockenes Brot.
• Machen Sie mit Ihrer Familie nach dem Nachmittagskaffee oder dem reichhaltigen Festmahl einen winterlichen Verdauungsspaziergang.
• Achtung: Der „Verdauungsschnaps“ ist nicht zu empfehlen, denn Alkohol belastet den Magen nur zusätzlich.

Übersicht zu diesem Artikel:
Seite 1 Genuss zu Weihnachten
Seite 2 Winterfrisches heimisches Gemüse

Aktuelle Ausgabe & E-Paper


cover 2019-09 130x173

Aktuelles Heft 09/2019

Die nächste Ausgabe erscheint am 4. Oktober

 

Unsere Ausgabe 07-08/2019 als E-Paper Lesen!

Aktuelle Online Umfrage

Hand aufs Herz – wie nutzen Sie Ihr Handy?

Kontakt

  • Gesünder Leben Verlags GmbH
  • Johann Strauss Gasse 7/2/5
  • 1040 Wien, Österreich

Information