Dienstag, 19. November 2019

15 Fragen und Antworten zu Erkältung und grippe

Ausgabe 2019.11
Seite 1 von 2

Jetzt wird überall gehustet und geschnupft. Wie kann man sich also vor Erkältungen und einer echten Grippe wirksam schützen? Wann sollte man zu Hause bleiben – oder zum Arzt gehen? Ist es sinnvoll, das Fieber zu senken? Und wie ist das mit der Grippeimpfung? GESÜNDER LEBEN hat die 15 wichtigsten Antworten für die Erkältungs- und Grippesaison.


Foto: iStock-Imgorthand

Wer nicht selbst niest, hustet, über Kopf- und Gliederschmerzen klagt oder sogar das Bett hütet, weil es ihn so richtig erwischt hat, der begegnet momentan mit Sicherheit anderen Menschen, denen es so geht. Kurz und gut: Erkältung und Grippe haben wieder Saison. Wobei das nicht ganz der Wahrheit entspricht. Während nämlich die echte Grippe sehr wohl saisonal auftritt und ihre Spitze im Jänner und Februar erreicht, kann man sich eine Erkältung das ganze Jahr einfangen. GESÜNDER LEBEN hat sich bei Dr. Tamme Casjens, Arzt für Allgemeinmedizin in der Seenpraxis St. Gilgen am Wolfgangsee, und Univ.-Prof. Dr. Matthäus Grasl, Facharzt für Hals-, Nasen-, Ohren-Heilkunde in Wien, informiert und Antworten auf die wichtigsten Fragen rund um Verkühlung und Grippe bekommen.


1. Warum sind wir im Herbst und Winter so oft verkühlt? Liegt es an der Kälte?
Erkältungen werden durch Viren ausgelöst. „Die Kälte ist also nicht die Ursache, kann jedoch ein Stressfaktor für den Körper sein“, erklärt Casjens. Die Folge: Das Immunsystem ist geschwächt und wird mit den eindringenden Viren nicht so gut fertig. „Außerdem ziehen sich die Gefäße bei Kälte zusammen, wodurch Hals, Nase und Ohren nicht so gut durchblutet sind und die Abwehrkräfte weniger gut dorthin wandern können“, so der Allgemeinmediziner. Daher gilt: Wenngleich die Kälte nicht der Auslöser ist, sollte man sich vor ihr schützen und sich warm anziehen, wenn es draußen kalt ist.

2. Was ist eigentlich der Unterschied zwi- ischen einer Grippe und einem grippalen iInfekt?
„Der Begriff ‚grippaler Infekt’ ist an sich irreführend, weil er nichts mit der Grippe zu tun hat“, betont HNO-Experte Grasl. „Es handelt sich schlichtweg um eine virale Infektion der Nasen-, Nebenhöhlen- und Rachenschleimhaut – kurz: eine Erkältung.“ Ausgelöst wird diese (wie die echte Grippe) von Viren. Während jedoch für eine Erkältung über 200 verschiedene Viren aus unterschiedlichen Virusfamilien verantwortlich sein können, sind es bei der Grippe ausschließlich Influenza-Viren – daher auch der Name „Influenza“.
Das Beschwerdebild unterscheidet sich ebenfalls. Casjens: „Eine Erkältung kündigt sich mit leichtem Krankheitsgefühl, rinnender Nase, Halsschmerzen und Husten an. Mitunter folgen Kopf- und Gliederschmerzen sowie leicht erhöhte Temperatur. Richtiges Fieber tritt so gut wie nie auf.“ Ganz im Gegenteil zur echten Grippe, weiß Grasl: „Von jetzt auf gleich steigt die Temperatur auf über 38,5 Grad an. Man hat sehr starke Kopf- und Gliederschmerzen, Schüttelfrost und ist extrem müde. Beschwerden im HNO-Bereich kommen erst später.“

3. Soll ich mich gegen die Grippe impfen lassen?
Die Grippeimpfung ist die effektivste Möglichkeit, sich vor der Erkrankung mitsamt ihren gefährlichen Komplikationen zu schützen und zudem eine potenzielle Übertragung zu verhindern. „Da das Influenza-Virus seine Oberflächenantigene jedes Jahr ändert, muss man sich auch jedes Jahr impfen lassen“, erklärt HNO-Arzt Grasl, der dies an sich jedem empfiehlt, insbesondere aber älteren Menschen, Personen, die im Gesundheitswesen tätig sind oder pflegebedürftige Angehörige haben, sowie Kindern und Jugendlichen. Bei diesen Personen sei nämlich die Ansteckungsgefahr größer und das Risiko für schwerwiegende Folgen höher.

4. Ist es möglich, nochmals eine Grippe bzw. Verkühlung zu bekommen, wenn ich schon ieine hatte?
Während wir uns sehr wohl mehrmals im Jahr erkälten können, können wir an der echten Grippe nur einmal pro Jahr bzw. Saison erkranken. Das hängt damit zusammen, dass eine Erkältung – wie bereits erwähnt – von über 200 unterschiedlichen Viren ausgelöst werden kann. Und nur weil man sich schon das eine oder andere Virus eingefangen hat, bedeutet das nicht, dass der Körper gegen andere Viren gefeit ist. Anders bei der Grippe: Durch das einmalige Erkranken (oder Impfen) bildet der Körper Abwehrkräfte, die sozusagen einem erneuten Influenza-Viren-Angriff Widerstand leisten können.

5. Wie kann ich mich gegen eine Erkältung iam besten schützen?
Vor einem Virenangriff schützt insbesondere gute Hygiene (siehe nächste Frage) und ein starkes Immunsystem. Um Letzteres zu stärken, sollte man, so Casjens, „Stress und Menschenansammlungen (ver)meiden, sich bei Kälte warm anziehen, mit dem Rauchen aufhören und sich gesund ernähren“. Bei einer ausgewogenen Ernährung brauche es übrigens keine zusätzlichen Vitaminpräparate. Einzig beim „Sonnenvitamin D“ kann eine Supplementierung in Absprache mit dem Hausarzt nicht schaden. Denn gerade im Herbst und Winter stellt die Haut aufgrund mangelnder Sonneneinstrahlung zu wenig davon her.

grippe vs verk

 

Übersicht zu diesem Artikel:
Seite 1 15 Fragen und Antworten zu Erkältung und grippe
Seite 2 Handdesinfektionsmittel

Aktuelle Ausgabe & E-Paper


cover 2019-11 130x173

Aktuelles Heft 11/2019

Die nächste Ausgabe erscheint am 6. Dezember

 

Unsere Ausgabe 10/2019 als E-Paper Lesen!

Aktuelle Online Umfrage

Advent/Weihnachten/Jahreswechsel bedeutet für viele Stress pur. Wie gehen Sie damit um?

Kontakt

  • Gesünder Leben Verlags GmbH
  • Johann Strauss Gasse 7/2/5
  • 1040 Wien, Österreich

Information