Sonntag, 26. Januar 2020

Frischekick für den inneren Schweinehund - Niemals stoppen!

Ausgabe 2018.11
Seite 2 von 2

 

Niemals stoppen!
Der Körper kühlt zudem auch aus, wenn während des Trainings Stehzeitpausen eingelegt werden. Bleiben Sie als Läufer oder Walker also selbst bei einer roten Ampel oder bei der Begegnung eines vertrauten Gesichts in Bewegung. Ein kurzer Tratsch lässt sich durchaus einlegen, wenn man am Stand dabei läuft.

Trinken wie ein Profi
Auch wenn man bei kalten Temperaturen nicht so oft daran denkt, ist es wichtig, ausreichend zu trinken, um den Körper wieder in Balance zu bringen. Schließlich verliert man auch im Herbst und Winter viel Flüssigkeit, wenn man Ausdauer- und/oder Kraftsport betreibt. Ideale Durstlöscher sind Wasser oder gespritzter Apfelsaft.

Power-Nahrung
Von nichts kommt nichts. Daher spielt auch die richtige Ernährung in der nasskalten Jahreszeit eine wichtige Rolle. Komplexe Kohlenhydrate, die langsam, aber lang anhaltend ins Blut übergehen, sind besser als solche, die zwar rasch ins Blut übergehen, den Blutzuckerspiegel danach aber rasant fallen lassen. Süßigkeiten, Schokoriegel und leider auch viele Müsliriegel sind folglich – weil viel zu süß – keine guten Sportbegleiter. Empfehlenswert sind hingegen ein Vollkornbrot mit Schinken, Käse oder Topfenaufstrich, ein Fruchtjoghurt, eine Banane oder ein anderes Stück Obst. Sie halten den Körper länger satt und halten ihn fit. „Neben Kohlenhydraten spielt auch kalziumreiche Kost eine wichtige Rolle, da der Knochenstoffwechsel angeregt und die Durchlässigkeit der Zellwände gefördert wird“, so Karner-Nechvile. Gute Kalziumquellen sind beispielsweise Milch und Milchprodukte, Kohl, Fenchel, Lauch, Brokkoli, Hülsenfrüchte oder auch kalziumreiches Mineralwasser. Spezielle Nahrung für Sportler (hochwertige Kohlenhydrate während des Trainings, eiweißreiche Nahrung nach dem Training zum Muskelaufbau) verstärkt den gewünschten Trainingseffekt. Übrigens: „Wer ein bisschen auf seine Figur schauen und abnehmen möchte, sollte auf jeden Fall im Winter draußen trainieren“, schmunzelt Karner-Nechvile. „Bereits für die Wärmeproduktion, die benötigt wird, um die äußere Kälte zu kompensieren, wird Energie verbrannt. Zusätzliche Kalorien purzeln daher schon von ganz allein.“

Jetzt Ausrüstung überprüfen!
Egal ob man nun läuft, walkt, Fahrrad fährt oder die ersten Schneeflocken zum Skifahren nützt: Sämtliches Material muss vor Beginn der Saison gut gewartet sein, um das Verletzungsrisiko zu minimieren. Konkret heißt das: Das Fahrrad einem Check unterziehen, Lauf- und Wanderschuhe gegebenenfalls erneuern oder Ski neu einstellen lassen. „Gut ausgerüstet beugt man Zerrungen, Prellungen und Verstauchungen gezielt vor“, so Karner-Nechvile. „Laubbedeckte Wege sind oft sehr rutschig. Ungeübte sollten daher eher asphaltierte Wege nutzen.“

Der beste Sport für Herbst und Winter

Folgende Sportarten werden für die kalte Jahreszeit besonders empfohlen:

• alle Laufvarianten: Joggen, Walken, Nordic Walken, Wandern
• Radfahren
• Langlaufen
• Eislaufen
• Alpinsportarten wie z. B. Skifahren und Snowboarden

Wichtig: Wer krank ist oder sich krank fühlt, sollte keinesfalls Sport treiben – schon gar nicht im Freien bei Minusgraden. Ignoriert man eine Erkältung, kann die Infektion verschleppt und eine Herzmuskelentzündung hervorgerufen werden. Patienten mit Asthma, Bluthochdruck oder Herzerkrankungen sollten vor der sportlichen Betätigung im Winter unbedingt einen Arzt konsultieren, um ihre körperlichen Fitnessvoraussetzungen überprüfen zu lassen, da Kälte asthmoide oder koronare Beschwerden auslösen kann.

Gönn dir was!
Nach der sportlichen Aktivität heißt es zunächst einmal: Raus aus der verschwitzten Wäsche und rein ins warme Vollbad, das je nach Vorliebe mit ätherischen Ölen (auf Emulgator achten!) verfeinert werden kann. Natürlich kann man sich auch unter die heiße Dusche stellen, wenn einem das lieber ist. Wichtig ist auf jeden Fall, den Körper nun zu wärmen – und zu entspannen. Auch ein Saunagang sorgt für körperliches und seelisches Wohlbefinden. Schließlich wird hier der Blutdruck reguliert, der Stoffwechsel angeregt und die Zellerneuerung gefördert. Mit einer Tasse Tee dürfen Sie es sich danach im Wohnzimmer auf der Couch wieder gemütlich machen, das eine oder andere Keks genießen und dabei mit einem milden Lächeln und Augenzwinkern dem inneren Schweinhund Adieu sagen. 

Übersicht zu diesem Artikel:
Seite 1 Frischekick für den inneren Schweinehund
Seite 2 Niemals stoppen!

Aktuelle Ausgabe & E-Paper


cover 2019-12 130x173

Aktuelles Heft 12/2019-01/2020

Die nächste Ausgabe erscheint am 7. Februar

 

Unsere Ausgabe 10/2019 als E-Paper Lesen!

Aktuelle Online Umfrage

Wie sieht es mit Ihrem Zuckerkonsum aus?

Kontakt

  • Gesünder Leben Verlags GmbH
  • Johann Strauss Gasse 7/2/5
  • 1040 Wien, Österreich

Information