Samstag, 23. Februar 2019

Bewegung muss sein!

Ausgabe 11/2012
Damit Österreichs Kinder im Sport nicht sitzen bleiben und körperlich sowie geistig (wieder) fit werden, will eine Unterschriftenaktion die „tägliche Turnstunde“ im Stundenplan verankern.

Foto: Can Stock Photo Inc. - Cherrymerry
Unsere Kinder bewegen sich zu wenig. Laut einer Umfrage der Weltgesundheitsorganisation (WHO) aus dem Jahre 2010 erfüllen nur 20,4 Prozent der österreichischen Schüler die Bewegungsempfehlung von täglich 60 Minuten. Laut WHO sollten wir uns zumindest an fünf Tagen pro Woche im Schnitt eine halbe Stunde moderat bewegen. Die Folgen des heimischen Bewegungsmangels sind alarmierend: So gelten mittlerweile 28 Prozent der Burschen und 25 Prozent der Mädchen zwischen sechs und 18 Jahren als übergewichtig, wenn nicht sogar fettleibig.

Jetzt handeln! Seit Anfang September macht sich die Österreichische Bundes-Sportorganisation (BSO), die Dachorganisation und Interessenvertretung des österreichischen Sports, für mehr Sport an den heimischen Bildungsanstalten stark und fordert die tägliche Turnstunde im Kindergarten, in der Volksschule und in allen weiteren Schultypen. Ende dieses Jahres soll dann die „hoffentlich große Menge an Unterschriften dem Parlament vorgelegt werden“, so die Initiatoren. Bei Redaktionsschluss haben übrigens schon weit mehr als 60.000 Österreicherinnen und Österreicher unterschrieben. Als Auslöser dieser Aktion gilt das schlechte Abschneiden der heimischen Sportler bei den Olympischen Spielen in London. Allein: Die BSO versteht unter „Turnen“ insbesondere den Spaß an körperlicher Betätigung und hebt hervor, dass Sport neben den positiven Auswirkungen auf Herz, Kreislauf und Bewegungsapparat, auch geistig fit hält.

Jetzt engagieren!
Im Internet (www.turnstunde.at) können Sie das Unterschriftenformular downloaden und per Fax, Post oder E-Mail an die BSO schicken.
Die BSO schickt Unterschriftenlisten auch zu (Anruf genügt: 01/504 44 55). Oder Sie wenden sich an einen Sportverein in Ihrer Nähe.


Hirn in Bewegung. Studien ergaben, dass körperliche Belastung nicht nur die regionale Gehirndurchblutung fördert, sondern auch die Neubildung und Vernetzung von Nervenzellen unterstützt. Beim Projekt „Bewegte Klasse“ der Initiative „Gesundes Niederösterreich: Tut gut!“ macht man sich dieses Wissen bereits zunutze und bringt Bewegung in die Grundschulen: vom vermehrten Bewegungsangebot bis hin zum aktiven und handlungsbezogenen Lernen in der Gemeinschaft. Ein anderes Beispiel ist das Programm „BrainMove – Beweg dich schlau“ am BG Zehnergasse in Wiener Neustadt. Dabei bringen Bewegungseinheiten, die dreimal wöchentlich zwischen 15 und 25 Minuten lang angesetzt werden, Schwung und Spaß in den Unterricht. Da das Programm auf Grundlage neuester neurowissenschaftlicher Erkenntnisse erstellt wurde, sollen die jeweiligen Übungen wichtige Aufgaben im Zusammenhang mit der Verbesserung der Aufmerksamkeit, der Schaffung optimierter Lernbedingungen und der Grundlage eines emotional positiv gefärbten Lernklimas erfüllen.

Bewegung für Groß und Klein. Was den Bewegungsmangel angeht, kommt nicht nur die Jugend schlecht weg, schließlich schauen mehr als 80 Prozent der Österreicher lieber fern, als dass sie sich sportlich betätigen würden. Vielleicht führt die „tägliche Turnstunde“ auch dazu, dass der Spieß umgedreht wird und in Zukunft die Kinder ihre Eltern sportlich erziehen.

Aktuelle Ausgabe & E-Paper


cover 2019-02 130x173

Aktuelles Heft 02/2019

Die nächste Ausgabe erscheint am 8. März

 

Unsere Ausgabe 12/2018-01/2019 als E-Paper Lesen!

Aktuelle Online Umfrage

Sind Sie zu Ihrem Arzt immer ehrlich?

Kontakt

  • Gesünder Leben Verlags GmbH
  • Johann Strauss Gasse 7/2/5
  • 1040 Wien, Österreich

Information