Sonntag, 23. Februar 2020

Gesund älter werden in Wien

16. November 2011

Mit Projekten und Einrichtungen wie „Gesunden Klubs“ oder Generationenspielplätzen sorgt die Stadt Wien dafür, dass die Ältere Generation so lange wie möglich fit bleibt.


Foto: flickr.com - wharman Das Wohlfühlen in der lebenswertesten Stadt der Welt soll so lange wie möglich andauern“, so Gesundheitsstadträtin Mag.a Sonja Wehsely. „Wir entwickeln Angebote, um älteren Menschen den Einstieg in mehr Bewegung zu erleichtern. Besonders jenen, die wenig Pension beziehen und sich viele Angebote nicht leisten können.“ Das honorieren die WienerInnen auch. Laut IMAS-Umfrage „Das Lebensgefühl der Alten in Wien“ leben 90 Prozent der über 80-Jährigen gern in Wien.

 Körper und Geist aktivieren. In den „Gesunden Klubs“ stehen in zwölf PensionistInnenklubs zwei Mal pro Woche kostenlos gesundheitsfördernde Aktivitäten auf dem Programm. Das Angebot reicht von Theatergruppen über Tanzen bis zu virtuellem Bowling. So werden Körper und Geist aktiviert. Ein weiteres Projekt ist die „Bewegte Apotheke“. Dabei werden ältere KundInnen zum gemeinsamen Nordic Walking eingeladen. Der Sport ist ein sanfter Einstieg für alle, die bisher wenig Bewegung gemacht haben.

 

Richtige Ernährung. In Apotheken werden SeniorInnen darüber hinaus auch über gesundes Essen informiert. „Ältere Menschen empfinden das Kochen für sich alleine oft als aufwendig. Der eintönige Speiseplan kann zu Mangelerscheinungen führen“, erklärt Mag.a Ilona Leitner, Präsidentin der Wiener Apothekerkammer.

 

Unter freiem Himmel. Auf den fünf „Generationenspielplätzen“ können SeniorInnen ihr Gleichgewicht und ihre Muskeln trainieren. Das ist wichtig, denn mit dem Alter nimmt die Muskelmasse rapid ab, was mit erhöhter Sturzgefahr einhergeht. Dr.in Angelika Rosenberger-Spitzy, SeniorInnenbeauftragte der Stadt Wien: „Wer beim Gehen unsicher ist, dem empfehlen wir den Rollator. Er ist besser als ein Stock oder Krücken geeignet, die Selbstständigkeit zu verlängern, und ermöglicht zum Beispiel tägliche Spaziergänge.“ Im Zuge des EU-Projekts  „PASEO – Bewegtes Altern in Wien“ wurde ein Plan zur Förderung von Bewegungs- und Sportaktivitäten entwickelt. Er sieht vor, verstärkt über konkrete Bewegungsangebote für SeniorInnen zu informieren und die Qualität dieser Services weiter zu verbessern. Für mehr Bewegungsfreiheit im öffentlichen Raum sorgen Gehsteigabsenkungen, lange Ampelphasen oder genug Bänke.

 

„Gesundheit hat kein Alter.“ Dieses Projekt untersucht, wie man die Selbstständigkeit und Beweglichkeit von BewohnerInnen in SeniorInnenwohnhäusern steigern kann. Bis Ende 2012 soll ein Handbuch vorliegen.

www.senior-in-wien.at

 

Monat der SeniorInnen

  • 1. 10. Tag der Selbsthilfe, Rathaus
  • 13. 10. Floridsdorfer SeniorInnenmesse,
  • 21., Angererstraße 14
  • 20. 10. Tag der offenen Klubtür, alle BezirkspensionistInnenklubs
  • 25. und 26. 10. Wiener Sicherheitsfest (inklusive Abschluss des Wiener Herz-Kreislauf-Events), Rathausplatz


Autor: Thomas Egerer

WiG-LogoWiener Gesundheitsförderung
www.wig.or.at

Kontakt

  • Gesünder Leben Verlags GmbH
  • Johann Strauss Gasse 7/2/5
  • 1040 Wien, Österreich

Information