Freitag, 29. Mai 2020

Pubertät - Gynäkologischen Untersuchung

07. Februar 2012
Seite 8 von 8

Das ist auch alles möglich, ohne das Jungfernhäutchen zu verletzen. Anschließend erfolgt die Tastuntersuchung, bei der die Ärztin Gebärmutter, Eileiter und Eierstöcke abtastet. Dazu legt sie einen Finger in deine Scheide und die zweite Hand auf deinen Bauch. Damit ist die Untersuchung beendet.

Die Tastuntersuchung der Brust ist eine Früherkennungsmöglichkeit für Brustkrebs. Sie muss in deinem Alter noch nicht routinemäßig durchgeführt werden; wenn du aber Fragen hast oder befürchtest, dass mit deiner Brust etwas nicht o.k. ist, bitte die Ärztin um eine Untersuchung deiner Brust.

Du kannst dich darauf verlassen, dass für die Frauenärztin die Untersuchung des Geschlechtsbereiches genauso normal ist wie für die Zahnärztin die Untersuchung der Mundhöhle. Für dich ist vor allem die erste Untersuchung etwas Besonderes – für die Ärztin ist es eine Untersuchung, die sie zigmal am Tag durchführt.

Stichtwort Männerarzt
Bis jetzt sind die Fachärzte für Urologie oder Dermatologie (Hautärzte) für die Geschlechtsorgane des Mannes zuständig.

Bei Entzündungen der Vorhaut und der Eichel, wenn es beim Urinieren brennt, bei Ausfluss aus der Harnröhre oder Schmerzen und Veränderungen an den Hoden solltest du unbedingt einen Arzt aufsuchen. Es muss nicht immer eine Geschlechtskrankheit sein, die diese Beschwerden hervorruft, aber der Arzt kann feststellen, was der Grund dafür ist.

FACTS!
  • Die Vorhaut musst du leicht über die ganze Eichel zurückziehen können. Vorhautverengung (= Phimose) ist leicht zu korrigieren.
  • Es kann passieren, dass ein Hoden vorübergehend in den Bauchraum rutscht.
  • Deine intimsten Körperstellen beim Arzt zu zeigen und von diesem berührt zu werden ist für viele Männer und Burschen unangenehm. Für den Arzt sind diese Untersuchungen tägliche Routine.
  • Regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen sind in deinem Alter noch nicht notwendig.

Einwilligungen in medizinische Behandlungen können Jugendliche selbst erteilen, wenn sie urteils- und einsichtsfähig sind, das wird bei Jugendlichen über 14 Jahren grundsätzlich angenommen. D.h. du brauchst für den Besuch beim Arzt oder bei der Ärztin wie auch für die Verschreibung von Medikamenten wie der Pille nicht die Zustimmung deiner Eltern.


Übersicht zu diesem Artikel:
Seite 1 Pubertät
Seite 2 Pubertät bei Burschen
Seite 3 Jungfernhäutchen
Seite 4 Zyklus
Seite 5 Menstruationsblutung
Seite 6 Erektion
Seite 7 Wann zur Frauenärztin?
Seite 8 Gynäkologischen Untersuchung


logo

Bundesministerium für Wirtschaft, Familie und Jugend
www.eltern-bildung.at
Bestellen Sie weitere Elternbriefe und Tipps für Eltern kostenlos hier

Kontakt

  • Gesünder Leben Verlags GmbH
  • Johann Strauss Gasse 7/2/5
  • 1040 Wien, Österreich

Information