Wege nach der Geburt (Behördenwegweiser)

07. Februar 2012
Nach der Geburt Ihres Kindes müssen Sie verschiedene Dokumente ausstellen lassen, wie z.B. Geburtsurkunde und Meldezettel für das Baby. Bestimmte Beihilfen werden bei bestimmten Behörden beantragt und Sie benötigen für die Antragstellung bestimmte Unterlagen. Sie finden deshalb im Folgenden eine Über sicht, die Ihnen diese Amtswege nach der Geburt erleichtern soll.


Erforderliche Dokumente
GEBURTSURKUNDE
Zuständiges Amt Standesamt des Bezirkes, in dem das Kind geboren ist
Mitzubringende Unterlagen
Ehelich
geborene Kinder
  • Geburtsurkunde der Eltern
  • Heiratsurkunde der Eltern
  • Meldebestätigung der Eltern (Hauptwohnsitz)
  • Staatsbürgerschaftsnachweis der Eltern
  • ev. Nachweis akademischer Grade der Eltern
Unehelich
geborene Kinder
  • Geburtsurkunde der Mutter
  • Meldebestätigung der Mutter (Hauptwohnsitz)
  • Staatsbürgerschaftsnachweis der Mutter
  • ev. Nachweis akademischer Grade der Mutter
Ausländer/innen Zusätzlich zu den obigen Dokumenten:
  • Reisepass oder
  • Staatsangehörigkeitsausweis
Alle fremdsprachigen Urkunden müssen von einem gerichtlich
beeideten Dolmetscher in die deutsche Sprache übersetzt
und notariell beglaubigt werden.
Wichtige
Hinweise
Kann erst beantragt werden, wenn die Geburtsklinik bzw.
die Hebamme die Anzeige der Geburt an das Standesamt
geschickt hat. Die Registrierung muss so bald als möglich
nach der Geburt erfolgen.
Telefonische Terminvereinbarung wird empfohlen.                                

MELDEBESTÄTIGUNG
Zuständiges Amt
  • Wien: Magistratisches Bezirksamt
  • Bundesländer: Magistrat bzw. Gemeindeamt
  • Bei gleichzeitiger Anzeige der Geburt: Standesamt      
    des Geburtsbezirkes
Mitzubringende
Unterlagen
  • Geburtsurkunde des Kindes
  • Meldezettel-Formular
  • Lichtbildausweis des/der Anmeldenden
  • Staatsbürgerschaftsnachweis der Eltern:
    nur wenn ein Elternteil Österreicher/in und
    der andere Elternteil Ausländer/in ist.
Wichtige
Hinweise
Meldezettel-Formular erhältlich:
  • direkt in der Meldebehörde
  • in einigen Trafiken
  • unter www.help.gv.at
Die Anmeldung kann gleichzeitig mit der Geburtsanzeige
beim Standesamt erfolgen, sonst innerhalb von 3 Tagen nach
der Rückkehr aus der Geburtsstation bei der Meldebehörde.                 

STAATSBÜRGERSCHAFTSNACHWEIS
Zuständiges Amt
Wien Magistratische Bezirksämter oder Standesamt des
Geburtsbezirkes, wenn der Staatsbürgerschaftsnachweis
gleichzeitig mit der Geburtsurkunde beantragt wird                
Bundesländer Magistrat bzw. Gemeindeamt
Mitzubringende Unterlagen
Ehelich
geborene Kinder
  • Geburtsurkunde des Kindes
  • Meldebestätigung des Kindes
  • Lichtbildausweis des antragstellenden Elternteils
  • Heiratsurkunde der Eltern
  • Staatsbürgerschaftsnachweis des Elternteils,
    der die österr. Staatsbürgerschaft besitzt
Unehelich
geborene Kinder
  • Geburtsurkunde des Kindes
  • Meldebestätigung des Kindes
  • Geburtsurkunde der Mutter
  • Lichtbildausweis der Mutter
  • Staatsbürgerschaftsnachweis der Mutter
Wichtige
Hinweise
Ein ehelich geborenes Kind erwirbt die österreichische Staatsbürgerschaft
ab dem Zeitpunkt der Geburt, auch wenn nur ein Elternteil
österreichische/r Staatsbürger/in ist. Ein unehelich geborenes Kind
erwirbt die österreichische Staatsbürgerschaft, wenn die Mutter
Österreicherin ist.                         


familie

KINDERREISEPASS
Seit 15. Juni 2009 für Auslandsreisen zwingend erforderlich!
Eine Miteintragung in den elterlichen Reisepass ist nicht mehr möglich!
Zuständiges Amt
Wien Magistratisches Bezirkamt
Bundesländer Bezirkshauptmannschaften bzw. in Leoben und
Schwechat: Gemeinde; Städte: Magistrat
Mitzubringende
Unterlagen
  • amtlicher Lichtbildausweis des Antragstellers oder
    der Antragstellerin (in der Regel Vater oder Mutter)
  • Geburtsurkunde des Kindes
  • Staatsbürgerschaftsnachweis des Kindes
  • ein Passbild vom Kind (Hochformat ca. 35 x 45 mm)
    nach den Passbildkriterien für Ausweisbilder
  • Nachweis der Vertretungsbefugnis des Antragstellers/der
    Antragstellerin:
  • Heiratsurkunde des Antragstellers oder
    der Antragstellerin oder
  • Obsorgebeschluss mit Rechtskraftbestätigung oder
  • Nachweis über die pflegschaftsgerichtlich genehmigte
    Vereinbarung mit Rechtskraftbestätigung oder
  • Vergleich über die gemeinsame Obsorge oder
  • Obsorgeentscheidung einer ausländischen Behörde oder
  • Pflegebewilligung des Jugendwohlfahrtsträgers
    zur Pflege und Erziehung des Pflegekindes
  • schriftliche Zustimmung des obsorgeberechtigten
    Elternteils (nach einer Scheidung) oder bei unehelichen
    Minderjährigen der leiblichen Mutter
  • eventuell Reisepass/Reisepässe des gesetzlichen
    Vertreters oder der gesetzlichen Vertreterin, wenn das
    Kind mit eingetragen war
Wichtige
Hinweise
Der Antrag muss von dem/der gesetzlichen Vertreter/in
gestellt werden. Bei der Antragstellung muss das Kind (ab
der Geburt) zum Passamt mitgebracht werden, damit die
Identität eindeutig festgestellt werden kann. Die Unterschrift
am Antragsformular im Scanfeld wird – abhängig
vom Alter – vom Kind selbst oder von anderen Personen
geleistet. Ist es dem Kind nicht möglich, selbst zu unterschreiben,
ist im Scanfeld der Name in Blockbuchstaben
einzutragen. Bis zur Vollendung des 2. Lebensjahres ist
die Ausstellung eines Kinderreisepasses bei normaler Zustellung
gebührenfrei. Weitere Informationen (z. B. zu
den Kosten) unter www.help.gv.at.                                                    

MELDUNG BEI DER SOZIALVERSICHERUNG
Zuständiges Amt Krankenversicherungsträger;
Näheres auch unter www.sozialversicherung.at
Wichtige
Hinweise
In der Regel ist das zuständige Standesamt nach Anzeige
der Geburt zur Meldung des Neugeborenen bei der
Sozialversicherung verpflichtet. Das Kind bekommt
dann eine e-card zugeschickt.
Sonst sollten die Eltern die Geburt des Kindes bei ihrer Krankenkasse
melden (Kopie der Geburtsurkunde übermitteln).                                 


Finanzielle Leistungen
WOCHENGELD
Zuständiges Amt Krankenkasse/Bezirksstelle
Mitzubringende Unterlagen
Unselbstständig
Beschäftigte
vor der Geburt
  • Bestätigung des Arztes über den Geburtstermin
  • Arbeits- und Lohnbestätigung des Dienstgebers bzw.
    Bestätigung des AMS über bezogene Leistungen              
Unselbstständig
Beschäftigte
nach der Geburt
  • Geburtsurkunde (Standesamt)
  • Entlassungsbescheinigung (Spital)
Selbstständig
Beschäftigte und
Bäuerinnen
Informationen über Betriebshilfe- bzw.
Wochengeldanspruch bei der Sozialversicherungsanstalt der
gewerblichen Wirtschaft/der Bauern einholen.
Im Internet unter esv-sva.sozvers.at bzw. www.svb.at                         

FAMILIENBEIHILFE
Zuständiges Amt Wohnsitzfinanzamt
Mitzubringende
Unterlagen
  • Antragsformular (erhältlich beim Finanzamt oder unter
    www.bmf.gv.at)
  • Nichtösterreichische Staatsbürger/innen zusätzlich:
    Nachweis über den rechtmäßigen Aufenthalt des
    antragstellenden Elternteils und des Kindes in Österreich
    (NAG-Karte/Anmeldebestätigung für EU-Bürger/innen)
Im Zuge der Bearbeitung des Antrags kann die Vorlage
weiterer Belege notwendig werden.
Wichtige
Hinweise
Vorrangigen Anspruch hat der Elternteil, der überwiegend
den Haushalt führt.
Der Familienbeihilfenantrag (Beih 1) kann dem Finanzamt
auch elektronisch über FinanzOnline übermittelt werden.               

KINDERBETREUUNGSGELD
Zuständiges Amt Der Krankenversicherungsträger, bei dem der antragstellende
Elternteil versichert ist oder zuletzt versichert war.
Bei Müttern, die Wochengeld beziehen: die Wochengeld
auszahlende Krankenkasse.
Die aktuellen Kontaktdaten der Krankenversicherungsträger finden
Sie unter www.bmwfj.gv.at.
Mitzubringende
unterlagen
  • Antragsformular (erhältlich auch unter www.bmwfj.gv.at)
  • Geburtsurkunde
  • Nichtösterreichische Staatsbürger/innen zusätzlich:
    Nachweis über den rechtmäßigen Aufenthalt des antragstellenden
    Elternteils und des Kindes in Österreich (NAGKarte/
    Anmeldebestätigung für EU-Bürger/innen)
  • Anerkannte Konventionsflüchtlinge zusätzlich: Bescheid
    über die Zuerkennung des Flüchtlingsstatus’ des antragstellenden
    Elternteils und des Kindes
Wichtige
Hinweise
Der Kinderbetreuungsgeld-Antrag kann auch elektronisch
mit der Bürgerkarte auf www.bmwfj.gv.at übermittelt werden.

MUTTER-KIND-PASS-UNTERSUCHUNGEN
Zuständiges Amt Krankenversicherungsträger
Mitzubringende
Unterlagen
Ärztliche Bestätigung über die Untersuchungen
(heraustrennbare Blätter am Ende des Mutter-Kind-Passes)
Wichtige
Hinweise
Kinderbetreuungsgeld-Variante 30 + 6:
Nachweis aller zehn Untersuchungen bis zum
18. Lebensmonat des Kindes
Kinderbetreuungsgeld-Variante 20 + 4 und 15 + 3:
Nachweis von 9 Untersuchungen bis zum 11. Lebensmonat
des Kindes (Kopie der entsprechenden Nachweise im
Mutter-Kind-Pass)
Kinderbetreuungsgeld-Varianten 12 + 2:
Nachweis von 9 Untersuchungen bis zum 10. Lebensmonat
des Kindes (Kopie der entsprechenden Nachweise im
Mutter-Kind-Pass)
Alle zehn vorgeschriebenen Untersuchungen müssen
im Original bis zum 18. Lebensmonat des Kindes
bei der Krankenkasse vorgelegt werden (gilt für alle
Kinderbetreuungsgeld-Auszahlungsvarianten).                                    

Ausführliche Hinweise zu den Behördenwegen nach der Geburt eines Kindes finden Sie im Internet unter www.help.gv.at.
© Gesünder Leben Verlags GsmbH.