Bei Schwangerschaft und Geburt - Finanzielle Leistungen für Familien

06. Februar 2012
Sie bekommen ein Kind? Herzlichen Glückwunsch!Damit verbunden stehen Ihnen jetzt verschiedene finanzielle Hilfen zu.

Bei Schwangerschaft und Geburt
Berufstätige Frauen, die ein Kind erwarten, haben schon in den letzten beiden Schwangerschaftsmonaten Anspruch auf finanzielle Unterstützung.


Wochengeld
Unselbstständig erwerbstätige Frauen dürfen während der Schutzfrist nicht be schäftigt werden und beziehen daher an Stelle ihres Verdienstes von der Krankenkasse Wochengeld. In der Regel beginnt die Schutzfrist acht Wochen vor der voraussichtlichen Entbindung und endet acht Wochen nach der Geburt. Bei Kaiser - schnitt sowie Mehrlings- und Frühgeburten verlängert sich die Schutzfrist nach der Entbindung auf zwölf Wochen. Wenn sich bei einer Frühgeburt die Schutzfrist (und damit die Wochengeldauszahlung) vor der Geburt verkürzt, verlängert sich grundsätzlich die Schutzfrist nach der Geburt entsprechend, höchstens aber auf 16 Wochen. Das Wochengeld entspricht etwa dem Durchschnittseinkommen der letzten drei Kalendermonate; bei der Berechnung werden die gesetzlichen Abzüge und das Urlaubs- und Weihnachtsgeld berücksichtigt. Freie Dienstnehmerinnen haben seit 2008 ebenfalls Anspruch auf ein einkommensabhängiges Wochengeld.

Auch wenn die Mutter zu Beginn der Schutzfrist Arbeitslosengeld oder eine sonstige Leistung aus der Arbeitslosenversicherung bezieht, besteht Anspruch auf Wochengeld; es beträgt dann in der Regel 180 Prozent dieses letzten Leis tungsbezuges. Bezieherinnen von Kinderbetreuungsgeld bekommen dann Wochengeld für ein weiteres zu erwartendes Kind, wenn sie schon bei der vorherigen Geburt (also für jenes Kind, für das sie gerade Kinderbetreuungsgeld erhalten) Anspruch auf Wochengeld hatten und bei Beginn der Schutzfrist Kinderbetreuungsgeld bekommen.

Tritt man aus dem Bezug von Kinderbetreuungsgeld aus einer Pauschalvariante in die Schutzfrist für ein weiteres Kind ein, so wird das Wochengeld in der Höhe von 180 Prozent der rund 436,– Euro monatlich (= Auszahlungsvariante 30 + 6 Monate beim Kinderbetreuungsgeld) berechnet.

Tritt man aus dem Bezug von einkommensabhängigem Kinderbetreuungsgeld (neu ab 1. Jänner 2010) in die Schutzfrist für ein weiteres Kind ein, so wird das Wochengeld in der Höhe von 125 Prozent des einkommensabhängigen Kinderbetreuungsgeldes berechnet.

Geringfügig beschäftigte Frauen haben nur dann einen Wochengeldanspruch, wenn sie sich zu ihrer geringfügigen Beschäftigung selbst versichert hatten. Das Wochengeld beträgt in diesem Fall 8 Euro täglich (Wert für 2011).

Ist das Wochengeld nach der Geburt geringer als das Kinderbetreuungsgeld in der gewählten Auszahlungsvariante (z.B. wegen geringfügiger Beschäftigung), so ruht das Kinderbetreuungsgeld nur teilweise und der Differenzbetrag wird ausgezahlt.

Der Kinderbetreuungsgeldanspruch für ein ab dem 1. Oktober 2009 geborenes Kind endet für die Mutter mit Eintritt in eine Schutzfrist vor der Geburt eines weiteren Kindes, sofern wieder Wochengeldanspruch besteht. Ist jedoch das Wochengeld vor der Geburt geringer als das Kinderbetreuungsgeld in der bis dahin bezogenen Variante, so wird auch der Differenzbetrag ausbezahlt.

Der Antrag auf Wochengeld ist bei den Krankenkassen zu stellen.

Betriebshilfe

Selbstständige und Bäuerinnen haben während der Schutzfrist Anspruch auf eine Betriebshilfe als Sachleistung, das bedeutet, dass ihnen eine geschulte und für die Verrichtung der zu erbringenden Arbeiten geeignete Person zur Verfügung gestellt wird. Unter bestimmten Voraussetzungen können selbstständig beschäftigte Frauen und Bäuerinnen aber stattdessen Wochengeld beziehen; dieses Wochengeld beträgt dann 26,26 Euro pro Tag (Wert für 2011).

Bezieht die Mutter nach der Geburt an Stelle der Betriebshilfe eine Wochengeldleistung, so kann der Differenzbetrag zum Kinderbetreu ungsgeld in der gewählten Variante geltend gemacht werden, wenn die wochengeldähnliche Leistung geringer ausfällt als das gewählte Kinderbetreuungsgeld, d. h., das Kinderbe treuungsgeld ruht in diesem Zeitraum nur teilweise.

Wird Betriebshilfe als Sachleistung bezogen, so steht das Kinderbetreuungsgeld ab dem Geburtstag des Kindes zu und ruht nicht während des Zeitraumes der Betriebshilfe nach der Geburt des Kindes.

Anträge sind bei der Sozialversicherung der gewerblichen Wirtschaft bzw. der Bauern einzubringen.

© Gesünder Leben Verlags GsmbH.