Dienstag, 16. Juli 2019

So knackig schmeckt der Frühling

Ausgabe 2019.04
Seite 1 von 2

Junge Karotten, schmackhafte Radieschen, frischer Kohlrabi – für die bunten Frühlingssalate kommen die Zutaten jetzt frisch vom Feld. Das schmeckt – und ist obendrein so richtig gesund.


Foto: © iStock_ AndreaObzerova

Monatelang ist Gemüse gekocht, gedämpft oder geröstet auf den Teller gekommen. Damit ist jetzt Schluss! Der Frühling ist da und damit jede Menge frische Gemüsearten, die nur darauf warten, in einer Salatschüssel angerichtet zu werden. „Im Frühling gibt unser heimisches Sortiment schon einiges her“, bestätigt auch Ernährungswissenschafterin Antonia Pierer aus Wien. Als Basis verwendet sie einen der vielen Blattsalate wie Vogerlsalat, Häuptelsalat, Endiviensalat oder Lollo rosso. „Je nach Lust und Laune kombiniere ich dann eine große Auswahl an Gemüse wie Karotten, Radieschen, Gurke oder Paradeiser“, so Pierer. Neben diesen regionalen Gemüsen, die jetzt Saison haben, gibt es erntefrisch auch noch Spargel, Kohlrabi, Spinat, Fisolen, Paprika oder Zucchini. Diese Zutaten schmecken aber nicht nur hervorragend, sie versorgen uns auch mit reichlich Vitaminen und Mineralstoffen.

Buchtipp

buch2Bettina Matthaei

Salate zum sattessen

Gräfe und Unzer Verlag, Euro 16,99

Heutzutage haben Salate das Zeug zum großen Auftritt. Und laufen manchem Hauptgericht locker den Rang ab. Weil sie alles bieten, was Augen und Gaumen verführt.

Sprossen im Trend
Doch mit den bunten Salatzutaten aus dem Gemüseregal ist es noch nicht getan. „Ein gutes Pflanzenöl, von Traubenkernöl bis hin zum Kürbiskernöl, frische Kräuter, Sprossen und als Topping meist eine Eiweißquelle wie Hülsenfrüchte, Feta und Nüsse runden den herrlicher Frühlingssalat erst ab“, erklärt die Ernährungsexpertin. Besonders beliebt sind derzeit Sprossen und Keimlinge. „Das sind junge Austriebe von Pflanzen oder aus Samenkörnern gekeimte Jungpflanzen, die als sehr vitaminreich gelten und zudem Ballaststoffe, Proteine und sekundäre Pflanzenstoffe liefern“, verrät Pierer. Kresse ist wohl am bekanntesten, aber – so die Ernährungswissenschafterin – „der Fantasie sind hier keine Grenzen gesetzt. Man kann Sprossen auch aus vielen andere Pflanzen ziehen, wie etwa Alfalfa, Roten Rüben oder Radieschen“.

Gut geölt
Ein Hauptakteur bei den Frühlingssalaten ist aber vor allem das Öl. Vorbei die Zeiten, als Fett einfach nur „böse“ war. Vor allem Pflanzenöle sind richtig gesund. Das bestätigt auch Antonia Pierer: „Pflanzenöle enthalten anders als tierische Öle und Fette kein Cholesterin, stattdessen aber Linolensäure und viel Vitamin E. Die meisten haben wenig gesättigte, dafür aber viele wertvolle ungesättigte Fettsäuren.“ Einfach ungesättigte Fettsäuren können vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen schützen. Die mehrfach ungesättigten Omega-6- und Omega-3-Fettsäuren sind sogar essenziell, also lebenswichtig, weil sie der Körper nicht selbst herstellen kann. Die Pflanzenöle unterscheiden sich aufgrund ihrer unterschiedlichen Zusammensetzung in einer Vielzahl von Eigenschaften. „Hier gilt das Motto: Je abwechslungsreicher, desto besser“, betont der Profi. „Auch die Qualität von Pflanzenölen spielt eine große Rolle. Die Art der Herstellung des Öls und auch der Anbau der ölhältigen Früchte und Saaten sind ausschlaggebend.“ Besonders kalt gepresste Öle sind für Salate gut geeignet. Sie werden ohne Wärme behandelt und durch den schonenderen Verarbeitungsprozess bleiben mehr Vitamine, Geschmacksstoffe und essenzielle Fettsäuren erhalten.

Von nussig bis intensiv
Die Auswahl ist riesig, am besten durchkosten. Extra natives oder natives Olivenöl etwa enthält viele Vitamine und ist sehr geschmacksintensiv. Es passt hervorragend zu Paradeiser-Mozzarella. Leinöl ist besonders reich an essenziellen Omega-3-Fettsäuren und hat somit positive Auswirkungen auf das Herz-Kreislauf-System. Mit einem Gehalt um die 70 Prozent stellt Leinöl selbst Öle wie Rapsöl, welches als besonders reich an Omega 3 gilt, weit in den Schatten. Es schmeckt nussig und leicht heuartig. Walnussöl weist einen mehr oder weniger starken nussigen Geschmack auf und ist etwas dünnflüssiger. Es soll das Immunsystem stärken und gut für den Stoffwechsel sein. Besonders beliebt ist auch der heimische Klassiker – das Kürbiskernöl. Grün und dickflüssig kommt es aus der Kaltpressung und verbreitet ein intensives und nussiges Aroma. Auch dieses ist ein gesundes Kraftpaket: Seine Inhaltsstoffe, vor allem Vitamin E und Linolsäure, senken einen erhöhten Cholesterinspiegel und beugen Herz- und Kreislauferkrankungen vor.

Übersicht zu diesem Artikel:
Seite 1 So knackig schmeckt der Frühling
Seite 2 Hauptmahlzeit

Aktuelle Ausgabe & E-Paper


cover 2019-07 130x173

Aktuelles Heft 07-08/2019

Die nächste Ausgabe erscheint am 6. September

 

Unsere Ausgabe 06/2019 als E-Paper Lesen!

Aktuelle Online Umfrage

Mit welchem Sport halten Sie sich (überwiegend) fit und gesund?

Kontakt

  • Gesünder Leben Verlags GmbH
  • Johann Strauss Gasse 7/2/5
  • 1040 Wien, Österreich

Information