Mittwoch, 18. September 2019

Lass den Sommer in die Küche!

Ausgabe 2016.06/07
Seite 1 von 2

Salate, kalte Suppen, leichte Fischgerichte oder gegrillte Speisen erfreuen jetzt unsere Gaumen. Wer zudem ausreichend trinkt, kann den kulinarischen Sommer in vollen Zügen genießen.


Foto: © Can Stock Photo Inc. - Kolpakova

Schön war er, der vergangene Sommer. Und ja, heiß war er – manch einer wird sogar sagen, zu heiß. Aber so ist das halt mit dem Wetter, das es nie allen recht machen kann. Aber nun steht ohnedies der nächste Sommer vor der Tür, und selbst wenn wir nicht wochenlang Hundstage mit Temperaturen weit über 30 Grad haben sollten, wird das Thermometer sicherlich auch dieses Jahr wieder gehörig in die Höhe schnellen. Aber Hand aufs Herz: Ist es nicht herrlich, wenn sich der Sommer tatsächlich von seiner schönsten Seite präsentiert?

Was wir bei Hitze nicht essen sollten

Grundsätzlich kann man alles zu jeder Jahreszeit essen, ist Ernährungswissenschafterin Angela Mörixbauer überzeugt. Da aber fettreiche Speisen lange im Mangen liegen bleiben und den Kreislauf übermäßig belasten, sollten fette Würstel – wie Käsekrainer –, Leberkässemmel, fette Braten, Nudeln mit Oberssaucen, wie zum Beispiel Spaghetti Carbonara, in den heißen Sommermonaten eher die Ausnahme sein.

Insgesamt ist beim Verzehr von Fleisch Zurückhaltung angesagt, denn, so Mörixbauer, „das darin enthaltene Eiweiß führt während des Verdauungsvorgangs zu einer deutlich stärkeren Wärmeproduktion im Körper als etwa Kohlenhydrate.“ Wobei auch hier gilt: Die Dosis macht das Gift. Soll heißen: Hin und wieder eine kleine Portion ist o. k. – am besten kurz gebraten oder gegrillt und dazu reichlich Gemüse oder Salat.

Viel trinken! Allein: Wenn einem draußen die Sonne ins Gesicht scheint und die Hitze den Körper zusätzlich erwärmt, verspüren wohl nur die wenigsten von uns Lust zum Essen – ganz zu schweigen vom Kochen. Hingegen macht sich der Durst womöglich schon beim Gedanken an die heißen Sommertage bemerkbar. Und das ist auch gut so, denn speziell während der warmen, respektive heißen Jahreszeit sollten wir ausreichend trinken. Wobei an dieser Stelle gleich betont gehört, dass man eigentlich nie warten sollte, bis man durstig ist, dann nämlich leidet der Körper bereits unter einem Flüssigkeitsmangel. Prävention ist also angesagt – sprich: regelmäßig und über den Tag verteilt trinken. Warum das aber speziell im Sommer so wichtig ist, hängt unter anderem mit der Leistungsfähigkeit zusammen, wie Mag. Angela Mörixbauer, Ernährungswissenschafterin in Waidhofen an der Ybbs, erklärt: „An heißen Tagen ist man oft nicht so leistungsfähig wie gewohnt und fühlt sich rasch müde. Vielfach liegt das daran, weil zu wenig getrunken wurde. Verlieren wir ein bis zwei Prozent des Körpergewichts an Flüssigkeit, sinkt die Leistungsfähigkeit um rund acht Prozent. Gerade das Nachmittagstief hat im Sommer häufig mit einer zu geringen Trinkmenge zu tun.“ Abgesehen davon kann es zu körperlichen Beschwerden kommen, wie etwa Konzentrations-
störungen, Übelkeit, Schwindel, Kopfschmerz oder gar Herz-Kreislauf-Problemen. Verstärkt wird der Flüssigkeitsmangel durch die bei heißen Temperaturen erhöhte Schweißbildung. Auch Thomas Dorfer, Küchenchef im Landhaus Bacher in der Wachau, räumt der Flüssigkeitszufuhr während des Sommers einen hohen Stellenwert ein: „Wenn es draußen heiß ist, achten wir besonders darauf, dass wir – und vor allem unsere Kinder – von der Früh an genügend trinken – ob Wasser, gespritzte Fruchtsäfte oder kalter Tee.“ Generell empfehlen Experten, dass Kinder mindestens zwischen 0,8 und 1,3 Liter, Jugendliche und Erwachsene zumindest 1,5 Liter täglich trinken sollten. Bei hohen Temperaturen kann dieser Bedarf jedoch auf das Drei- wenn nicht sogar Vierfache steigen. Als ideale Durstlöscher gelten Leitungs- oder Mineralwasser, ungesüßte Kräuter- und Früchtetees sowie gespritzte Frucht- und Gemüsesäfte. Von zuckerreichen Limonaden, Eistees, Energydrinks und alkoholischen Getränken lässt man lieber die Finger. Und noch ein Tipp von Mörixbauer: „Salbeitee verringert die Schweißproduktion, indem er dazu führt, dass sich die Schweißporen zusammenziehen.“

Kalte Küche. Ganz ohne essen geht es freilich auch im Sommer nicht. Allerdings sollte man auf deftigere Speisen und fettige Beilagen verzichten und stattdessen auf leichtere Gerichte, Salate oder kalte Suppen setzen. Bei Sterne-Koch Thomas Dorfer wird die Menükarte dem Wetterbericht angepasst: „Wir sind sehr flexibel mit unseren Speisen, wenn hohe Temperaturen vorausgesagt werden. Das fängt schon bei den Aperitif-Happen an, die wir dann säuredominierter zubereiten und bei denen wir mit Zitrusfrüchten oder Essigen eine Frische hineinbringen. Säure regt die Verdauung an und nimmt einem das Völlegefühl.“ An heißen Tagen werden im Landhaus Bacher sehr gerne Kaltschalten bzw. kalte Suppen serviert: von der geeisten Melonensuppe mit Ingwer bis hin zum spanischen Klassiker Gazpacho. Dafür vermengt Dorfer klein geschnittene Gurken, Paprika und verschiedenste Paradeisersorten – Letztere am liebsten vom burgenländischen Paradeiserkönig Erich Stekovics – mit Öl, Paprikaessig, Salz, Pfeffer und Zucker, lässt das Ganze ein paar Stunden stehen und püriert schlussendlich alles mit etwas Weißbrot. Auch sehr fein, wenn man im schattigen Gastgarten unter Bäumen sitzt: eine geeiste Erdäpfel-Lauch-Suppe. Diese muss jedoch zuerst gekocht und anschließend gekühlt werden. Darüber hinaus serviert der Schwiegersohn von Lisl Wagner-Bacher – der, wenn man so will, Grande Dame der österreichischen Küche – im Sommer sehr gerne Fisch: ob Langusten mit Ananas, Gurke und Kokos oder heimische Fischarten, die mit einem leicht gebundenen Gemüsefond kredenzt werden. Für eine sommerlich leichte Sauce braucht es im Übrigen weder Obers noch Butter, wie Dorfer betont: „Um eine leichte Bindung zu bekommen, rührt man am Schluss einfach ein paar Tropfen Olivenöl in den Gemüsefond ein. Angerichtet wird das Gericht dann in tiefen Tellern – erst das Gemüse, dann den Fisch daraufsetzen und den gebundenen Sud angießen. Eine Sauce muss nicht immer dick und sämig sein.“

Übersicht zu diesem Artikel:
Seite 1 Lass den Sommer in die Küche!
Seite 2 Coole Lebensmittel

Aktuelle Ausgabe & E-Paper


cover 2019-09 130x173

Aktuelles Heft 09/2019

Die nächste Ausgabe erscheint am 4. Oktober

 

Unsere Ausgabe 07-08/2019 als E-Paper Lesen!

Aktuelle Online Umfrage

Hand aufs Herz – wie nutzen Sie Ihr Handy?

Kontakt

  • Gesünder Leben Verlags GmbH
  • Johann Strauss Gasse 7/2/5
  • 1040 Wien, Österreich

Information