Dienstag, 16. Juli 2019

Köstlich und gesund Frühlingskräuter

Ausgabe 2019.03
Seite 1 von 2

Wildkräuter auf Wiesen, in Wäldern und im Garten laden uns zu einer kulinarischen Reise ein, die obendrein auch unserer Gesundheit zugutekommt. Viele Pflanzen, die meist unbeachtet am Wegesrand wachsen, sind essbar und gesund. Einfach: pflücken, nach Hause mitnehmen und ab in die Küche!


Foto: iStock-meteo021

Die ersten kleinen Blätter, die aus dem Schnee herauskommen, kann man schon essen. Ich persönlich verwende alle Kräuter frisch, zum Beispiel in einem Kräutertopfen oder als Smoothie. Ich habe nach dem langen Winter, wo man viel Dickes, Schweres gegessen hat, im Frühling immer das Bedürfnis nach viel frischem Grün. Das gibt Leichtigkeit und entgiftet“, erzählt Maria Hagmann vom Verein „Arche Noah“. Sie ist verantwortlich für den Pflanzeneinkauf und die Schaugartenführungen. Der 1989 gegründete Verein mit Standort in Schiltern, NÖ, bewahrt und pflegt Tausende gefährdete Gemüse-, Obst- und Getreidesorten mit dem Ziel, traditionelle und seltene Sorten wieder in die Gärten und auf den Markt zu bringen. „Natürlich muss man wissen, was giftig ist oder nicht so gut schmeckt, aber ansonsten sollte man beim Kräutersammeln auf die eigene Intuition hören, unser Körper ist ziemlich weise“, weiß Maria Hagmann, die sich als richtiges Naturkind bezeichnet.

Buchtipp

buch kreuterYvonne Schwarzinger

Kräuter vielfalt, die glücklich macht

Das Schönste am Kochen sind die Gerüche, die dabei entstehen. Kochen belebt die Sinne. Kein noch so aufwendig kreiertes Produkt der Lebensmittelindustrie kann den Duft frischer Kräuter in der Küche ersetzen.

Löwenzahn Verlag 17,95 Euro

Jetzt beginnt der Kräuterfrühling!
Kräuterexpertin Hagmann gerät ins Schwärmen, wenn sie an Frühlingskräuter denkt – etwa an Bärlauch: „Der ist ganz eindeutig am Geruch erkennbar. Wenn man im Frühling in die Au geht, kommen an sonnigen Plätzen schon die ersten Spitzen hervor, die man bereits mit einer Größe von drei Zentimetern ernten kann. Nicht zu vergessen sind die Veilchen und Gänseblümchen, die im Frühling überall blühen. Sie dekorieren jeden Salat oder auch süße Nachspeisen.“ Hagmann lässt uns auch Kerbel und Funkie nicht vergessen: „Kerbel liebt halbschattige, leichte Böden. Er samt sich leicht aus und überwintert sogar unterm Schnee. Man findet ihn bereits zeitig im Frühjahr und auch im Herbst. Kerbel ist ein Doldenblütler mit mildem, gutem Geschmack. Die Funkie, auch Hosta genannt, hat hell- oder dunkelgrüne, herzförmige Blätter und ist eine beliebte, ausdauernde Zierpflanze für den Schatten. Die jungen Triebsprossen schmecken hervorragend als Salat oder Gemüse.“ Aber nicht nur am Boden kann man nach köstlichen und gesunden Pflanzen suchen. Auch die jungen Blätter von Bäumen, wie zum Beispiel Buche, Linde oder Birke, sind gesund. Man kann sie in den Salat mischen oder über Nacht in Wasser ansetzen und zur Reinigung und Entgiftung am nächsten Tag trinken. Übrigens: Verwenden Sie Kräuter statt Salz! Salz ist lebenswichtig, aber zu viel davon ist ungesund. Die Weltgesundheitsorganisation WHO empfiehlt weniger als fünf Gramm Salz für Erwachsene pro Tag – leider ist bei uns der Konsum deutlich höher.

Ein besonderes Anliegen hat Maria Hagmann an alle Gartenbesitzer: „Wir müssen unsere Gärten gut pflegen, der Humusaufbau im Boden ist extrem wichtig, weil dadurch CO2 im Boden gebunden wird. So kann jeder einen eigenen kleinen Beitrag zum Klimaschutz leisten.“ Und, schon auf den Geschmack gekommen?

GESÜNDER LEBEN hat fünf Frühlingswildkräuter genauer unter die Lupe genommen.

Brennnessel
Sammelzeit: März bis Mai – junge Blätter und Triebspitzen

Fast in jedem Garten tauchen irgendwann Brennnesseln auf. Meistens als „Unkraut“ verschrien, lassen sich bei richtiger Verwendung köstliche Speisen daraus zubereiten. Die Brennhaare der Blätter enthalten ein Nesselgift, das bei Berührung auf der Haut Entzündungen verursacht. Aber auch da gibt es einen Trick: „Wenn man die frischen grünen Blättchen beim Pflücken von unten nach oben angreift, stechen sie nicht. Zu Hause geht man mit dem Nudelwalker drüber, die Brennhaare, winzige Röhrchen, brechen und brennen dann nicht mehr“, verrät Maria Hagmann. „Als Erstes im Frühling suche ich nach der Brennnessel, sie versorgt und ernährt uns mit zahlreichen Mineralstoffen und Vitaminen, sie diente schon unseren Großeltern als Kriegsessen. Am besten erntet man sie an einem Ort, den man kennt, wo keine Pflanzenschutzmittel gespritzt werden und keine Hunde unterwegs sind. Hat man keine Brennnesseln im Garten, gräbt man am besten einige Wurzeln ein, sie breiten sich dann rasch aus.“

Gesundheitstipp: Die herb-bitter schmeckenden Brennnesseln wirken stoffwechselanregend, blutreinigend und stärken die Widerstandskraft. Mit 335mg/100g enthalten sie dreimal mehr Vitamin C als grüne Paprikaschoten sowie große Mengen an Chlorophyll und Flavonoiden.

Küchentipp: Mischen Sie Brennnesseln zum Spinat oder zu Aufläufen, junge Blätter kann man nach dem Blanchieren als Salat essen oder zu Aufstrichen verarbeiten. Hagmann: „Ich esse die Brennnesseln roh, schneide sie klein in den Kräutertopfen oder gebe sie in Smoothies.“

Extratipp für Diabetiker: Brennnesseltee hilft nach dem bekannten Ethnobotaniker und Kulturanthropologen Dr. Wolf-Dieter Storl als Zusatztherapie bei Zuckerkrankheit, weil die Brennnessel die Bauchspeicheldrüsenfunktion günstig beeinflusst und den Blutzucker senken hilft.

Übersicht zu diesem Artikel:
Seite 1 Köstlich und gesund Frühlingskräuter
Seite 2 Giersch (Geißfuß)

Aktuelle Ausgabe & E-Paper


cover 2019-07 130x173

Aktuelles Heft 07-08/2019

Die nächste Ausgabe erscheint am 6. September

 

Unsere Ausgabe 06/2019 als E-Paper Lesen!

Aktuelle Online Umfrage

Mit welchem Sport halten Sie sich (überwiegend) fit und gesund?

Kontakt

  • Gesünder Leben Verlags GmbH
  • Johann Strauss Gasse 7/2/5
  • 1040 Wien, Österreich

Information