Mittwoch, 19. September 2018

Jeder Tropfen ein Tropfen Gesundheit

Ausgabe 2018.04

Fette Argumente für hochwertige Speiseöle: Die pflanzlichen Multitalente sind Energiequelle, Geschmacksträger und Vitaminlieferanten in einem.


Foto: iStock-fcafotodigital

Mit ihrer Hilfe läuft im Körper alles wie geschmiert: Öle sind ein wichtiger Bestandteil unserer Nahrung. „Wer Fett dauerhaft vermeidet, tut seinem Körper nichts Gutes“, argumentiert auch Diätologin Birgit Brunner. „Fett in Form von Ölen ist nämlich nicht nur ein wichtiger Geschmacksträger, ohne den die meisten Speisen schrecklich fad schmecken würden. Ohne diese Fette kann der Körper auch die fettlöslichen Vitamine A, D, E, K nicht aufnehmen.“ Pflanzenöle sind also bedeutende Vitaminlieferanten und punkten auch mit anderen wichtigen Inhaltsstoffen: „Dazu zählen die sogenannten sekundären Pflanzenstoffe wie Isoflavone und Phy-stosterine, die den Cholesterinspiegel und die Herzgesundheit positiv beeinflussen können.“ Im Vergleich zu tierischem Fett enthalten die meisten Pflanzenöle viele ungesättigte und wenig gesättigte Fettsäuren. Ernährungsexperten sind sich einig, dass insbesondere die „ungesättigten“ unter ihnen gesundheitliche Vorteile bringen: „Dazu zählen vor allem die mehrfach ungesättigten Omega-3-Fettsäuren, die zur Vorbeugung von Atherosklerose, also Gefäßverkalkung, beitragen können. Sie sind unter anderem in hochwertigem Raps-, Oliven- und Leinöl enthalten,“ erklärt der Wiener Internist Prim. Dr. Rudolf Hanslik. Neuere Forschungsergebnisse zeigen, dass auch gesättigte Fettsäuren wie die Omega-6-Fettsäuren ihre Berechtigung haben. Wer die positiven Effekte von Speiseölen nützen möchte, der kann sie sehr einfach in der täglichen Zubereitung von Speisen integrieren und untereinander kombinieren.

„Grundsätzlich gilt es zu berücksichtigen, dass nicht das Fettsäure-Muster eines einzelnen Lebensmittels, sondern das der gesamten Ernährung entscheidend ist,“ erklärt Ernährungsexpertin Brunner. Weiters sollte bei der Verwendung von Pflanzenöl auch der Kaloriengehalt beachtet werden: „Ein Esslöffel Pflanzenöl enthält immerhin durchschnittlich 100 Kalorien.“ Aus ökologischer Sicht sollte man laut Brunner heimische Öle bevorzugen: „Das bedeutet kurz gesagt: Pflanzenöle gezielt einsetzen und bewusst genießen!“

Qualität erkennen, Qualität genießen

Tragen Pflanzenöle den Namen einer Ölpflanze, zum Beispiel Sonnenblumen- oder Olivenöl, bestehen sie zu mindestens 97 % aus ebendiesem Öl.

Der Zusatz „rein“ oder „sortenrein“ steht für 100 % entsprechendes Pflanzenöl.

Bei gemischten Ölen muss die spezielle pflanzliche Herkunft bei den Zutaten angeführt werden – zum Beispiel „pflanzliche Öle (Sonnenblume, Raps)“.

„Nativ“ oder „kalt gepresst“

Hochwertige Pflanzenöle werden durch mechanische Pressung und physikalische Verfahren gewonnen. Diese Verfahren garantieren, dass der Geschmack und Geruch des Öls sowie alle wertvollen Inhaltsstoffe (Vitamine, ungesättigte Fettsäuren) erhalten bleiben. Ein Nachteil ist die geringe Hitzestabilität: Bei Wärmezufuhr gehen die wertvollen Inhaltsstoffe verloren. Beginnt das Öl zu rauchen, können sogar gesundheitsschädliche Substanzen entstehen.

Raffiniertes Öl

Warmpressung und Extraktion mit Lösungsmitteln ermöglichen deutlich höhere Ausbeuten aus Pflanzen, allerdings muss das so gewonnene Öl hinterher „raffiniert“, also von unerwünschten Begleitstoffen, gereinigt werden. Das zerstört neben Vitaminen und mehrfach ungesättigten Fettsäuren auch das Aroma. Das ist praktisch, wenn der Geschmack des Gerichts durch das Öl nicht beeinflusst werden soll. Raffinierte Öle lassen sich zudem ohne Qualitätseinbußen hoch erhitzen.

Öle richtig lagern und entsorgen

Lagerung: Pflanzenöle werden am besten in dunklen Flaschen gelagert. Licht und Sauerstoff greifen die ungesättigten Fettsäuren an und lassen sie ranzig werden. Lein- und Walnussöl gehören nach dem Öffnen in den Kühlschrank. Stockendes, kühl gelagertes Öl wird bei Zimmertemperatur wieder
flüssig.
Entsorgung: Altes Speiseöl nicht in den Ausguss schütten, das ruiniert die Abflussrohre. Besser: In einem Glasgefäß sammeln und bei der Problemstoff-Sammlung abgeben.

Aktuelle Ausgabe & E-Paper


cover 2018-09 120x160

Aktuelles Heft 09/2018

Die nächste Ausgabe erscheint am 4. Oktober

 

Unsere Ausgabe 07-08/2018 als E-Paper Lesen!

Aktuelle Online Umfrage

Haustiere – ja oder nein?

Kontakt

  • Gesünder Leben Verlags GmbH
  • Johann Strauss Gasse 7/2/5
  • 1040 Wien, Österreich

Information