Freitag, 24. Mai 2019

Iss dich schlank!!

Ausgabe 2014.02
Seite 1 von 2

Sollen es einige Kilos weniger auf den Hüften sein – und das möglichst für immer? Wir zeigen, wie Sie ohne Diät gesund schlank werden. Plus: Vier Schlankmacher-Rezepte zum Nachkochen!


Foto: © Can Stock Photo Inc. - sabinoparente

Die Hälfte der Österreicher hat in ihrem Leben bereits eine oder gar mehrere Diäten hinter sich gebracht. Doch zumeist ohne den gewünschten Erfolg. Im Gegenteil: Der sogenannte „Jo-Jo-Effekt“ sorgte dafür, dass die Waage einige Tage oder Wochen nach dem Abnehmversuch noch mehr Kilos anzeigte als vorher. Frustrierend! Buchautor und Ernährungsexperte Sven-David Müller erklärt: „Dicksein ist kein Schicksal. Wir haben die Möglichkeit, Einfluss auf unser Körpergewicht zu nehmen. Fakt ist: dass niemand durch das Anschauen von Lebensmitteln dick wird. Die meisten Menschen sind übergewichtig, weil sie mehr Energie zuführen, als sie verbrauchen, und sie sich außerdem viel zu wenig bewegen.“ Doch was wäre, wenn man einfach essen könnte, ohne dabei zuzunehmen? Und ja, das geht, solange man darauf achtet, was man zu sich nimmt. Es gibt eine große Auswahl an Lebensmitteln, die man bedenkenlos essen kann. Das sind Nahrungsmittel, welche ganz nebenbei Fett verbrennen.

Die Gene sind schuld! „Ich kann nichts dafür, dass ich so schnell zunehme. Das liegt an meiner Erbanlage.“ So oder ähnlich entschuldigen sich viele Übergewichtige und ziehen sich aus ihrer Verantwortung. Dabei liegen sie damit aber gar nicht so falsch. In der Tat haben manche Menschen eine Erbsubstanz, die Fettleibigkeit sozusagen vorprogrammiert. Bereits wenn ein Elternteil dick ist, erhöht sich das Risiko für Kinder, später auch einmal selbst übergewichtig zu werden. Sind beide Eltern fettleibig, steigt es weiter. Dennoch muss das Kind nicht zwangsläufig dick sein. Es wird jedoch mehr Schwierigkeiten haben, schlank zu bleiben. Denn die Gene sorgen nicht automatisch dafür, dass die Betroffenen dick werden, sondern sie ebnen nur den Weg. Mit gesunder Ernährung und viel Bewegung kann entgegengewirkt werden. Dazu Müller: „Man muss sich schon ein bisschen anstrengen, um gesund und schlank zu sein, das fällt niemandem zu. Das geht auch nicht von heute auf morgen. Übergewicht entsteht über Monate, Jahre oder sogar Jahrzehnte.“ Daher ist es umso wichtiger, dass die Eltern besonders darauf achten, dass sich ihre Kinder ausgewogen und bewusst ernähren, sodass sie keine falschen Essgewohnheiten erlernen. Sie müssen ihnen zeigen, was für die Gesundheit gut ist.

Vorbild Eltern. Wenn Eltern Schokolade essen, um sich zu trösten, immer alles aufessen, was auf den Teller kommt, sich mit Chips vor dem Fernseher belohnen, so werden die Kinder diese Verhaltensweisen übernehmen, und es besteht die Gefahr, dass sie übergewichtig werden. Durch solche Maßnahmen geht das natürliche Gefühl für Ernährung verloren, das im Erwachsenenalter zur Konsequenz hat, dass nicht nur Hunger das Signal zum Essen auslöst, sondern auch Ärger, Langeweile oder Stress. Fazit: Der rasante Anstieg des Übergewichts in unserer Gesellschaft in den vergangenen Jahrzehnten ist nicht allein durch genetische Veränderungen erklärbar. Wenn Sie vermuten, dass Sie aufgrund Ihrer Gene leichter dazu neigen, zuzunehmen, dann sollten Sie ganz besonders auf eine gesunde, vielfältige und energieangepasste Kost achten und sich auf jeden Fall viel bewegen.

fishFoto: © Can Stock Photo Inc. - Shaiith

Natürliche Fettverbrenner. Essen und dabei auch noch Fett verbrennen? Das klingt nach einem Wunschtraum. Sogenannte Fettverbrenner oder auch Fatburner, machen dies aber möglich. Was heißt das? Müller erklärt: „Fettverbrenner sind Substanzen, die die Fettverbrennung im Körper erhöhen.“ Dazu zählen unter anderem: Koffein, Ballaststoffe oder Vitamin C. „Außerdem gibt es Lebensmittel, die den Körper so beeinflussen, dass man sehr schnell statt wird und daher weniger Kalorien zu sich nimmt. Beispielsweise ein schöner Krautsalat mit ein bisschen Öl“, so der Autor, „der schmeckt köstlich und macht nicht dick.“ Ein sehr guter Kalorienkiller für die kalte und warme Küche ist auch der Sauermilchkäse wie zum Beispiel der Quargel, der Harzer Käse oder der Tiroler Graukäse. Diese Sauermilchspezialisten haben viel Kalzium und enthalten kaum Fett, ihr Fettgehalt liegt unter einem Prozent. Apropos Kalzium: Kalzium sorgt für stabile Knochen und regt den Stoffwechsel an. Noch ein Wort zum Insulin. Insulin ist sehr wichtig für die Fettverbrennung. „Weil“, kommentiert Müller, „Insulin ein Hormon ist, das wir benötigen, um den Blutzucker, den Energiehaushalt und das Fettgewebe zu regulieren. Weißmehlprodukte wie beispielsweise Toastbrot, Baguette, Semmeln oder Kuchen sollten daher weitgehend vermieden werden.“ Diese Nahrungsmittel lassen den Insulinspiegel meist schneller und höher ansteigen als Vollkornprodukte. Die Folge: Ein zu hoher Insulinspiegel hemmt massiv den Fettabbau. „Wir benötigen daher natürliche und hochwertige Lebensmittel wie Frischobst mit Schale, Hülsenfrüchte (Linsen, Kichererbsen etc.) und viel Gemüse“, resümiert Müller. Noch etwas zum Fettabbau: Trinken Sie viel Wasser. Denn als Faustregel gilt: Ohne Wasser keine Fettverbrennung. Dies hat mehrere Gründe: Erstens benötigt der Körper Wasser als Treibstoff, um den gesamten Organismus aufrechtzuerhalten. Und zweitens verwechseln viele Personen Durst mit Hunger. Ein Körper, der zu wenig Flüssigkeit bekommt, signalisiert oftmals Hunger. Wer zudem noch ausreichend Bewegung in den Alltag einbaut – so zum Beispiel Stiegensteigen statt mit dem Lift fahren, spazieren gehen an der frischen Luft –, hat schon sehr viel für seine Gesundheit getan. Denn: Der Körper verbraucht bei Anstrengung eine Menge Fett. Tipp: Laufen ist besonders gut, um die Fettverbrennung anzuregen. Das Wichtigste aber ist: dass Bewegung Spaß macht und regelmäßig durchgeführt wird.
Und hier zeigen wir die besten gesunden Fettverbrenner, die Ihnen beim Abnehmen helfen! Probieren Sie diese doch gleich aus und staunen Sie über die Erfolge!

Übersicht zu diesem Artikel:
Seite 1 Iss dich schlank!!
Seite 2 Fettverbrenner

Aktuelle Ausgabe & E-Paper


cover 2019-05 130x173

Aktuelles Heft 05/2019

Die nächste Ausgabe erscheint am 7. Juni

 

Unsere Ausgabe 04/2019 als E-Paper Lesen!

Aktuelle Online Umfrage

Wie informieren Sie sich über Nebenwirkungen von Medikamenten?

Kontakt

  • Gesünder Leben Verlags GmbH
  • Johann Strauss Gasse 7/2/5
  • 1040 Wien, Österreich

Information