Freitag, 22. Februar 2019

Heidelbeere, Lutein, Zeaxanthin, Astaxanthin

24. November 2011
Heidelbeere
Der Heidelbeerextrakt (Blaubeerextrakt) zählt wie Lutein, Zeaxanthin, Astaxanthin und Omega 3 Fettsäuren zu den wichtigsten Substanzen zum Schutz der Sehkraft.


Seit alters her ist bekannt, dass Heidelbeeren die Augen, vor allem das scharfe Sehen verbessern. Französische Forscher bestätigten schon in der Zeit nach dem zweiten Weltkrieg die Beobachtung englischer Piloten, dass der Konsum von Heidelbeermarmelade gut für die Verbesserung der Nachtsicht ist. Sie fördert die Sehschärfe bei Nacht, die Anpassung an die Dunkelheit und die Wiederherstellung der Sehschärfe nach blendendem Licht.

Der Hauptwirkstoff der Heidelbeeren sind Anthocyane, das sind natürliche Farbpigmente mit stark antioxidativen Wirkungen. Sie schützen und stabilisieren die Blutgefäße im Auge. Man nimmt an, dass Heidelbeerextrakt langfristig positiv bei Katarakt wirkt. Die auch als „grauer Star“ bekannte Erkrankung ist eine der möglichen Folgeschäden bei Diabetes, wobei es zu Linsentrübung infolge einer erhöhten Bildung von Bindegewebe und zu Durchblutungsstörungen im Auge kommt.

Außerdem schützt Heidelbeerextrakt bei Makuladegeneration. Die Makula - oder der so genannte "Gelbe Fleck" - ist das Zentrum der Netzhaut, etwa 5 mm groß und mit etwa 95 % der Sehkraft verbunden. Die Makuladegeneration ist ein altersbedingter Verlust der Sehschärfe, verläuft schmerzlos und ist die häufigste Erblindungsursache von über 65-Jährigen. Zunächst kommt es zu Schwierigkeiten beim Lesen. Einzelne Buchstaben können fehlen, ein Schatten kann in der Sehmitte auftreten, Linien können verzerrt erscheinen.

Hintergrund der Makuladegeneration, wobei man die „trockene“ von der „feuchten“ unterscheidet, ist eine durch degenerative Prozesse bedingte Verminderung von Anzahl und Funktion der lichtempfindlichen Sinneszellen der Netzhaut. Freie Radikale, die etwa durch Sonnenlicht oder Bildschirmarbeit verstärkt auftreten und daraus resultierende Oxidationsprozesse spielen eine zentrale Rolle dabei. Bei der trockenen Makuladegeneration steht eine Rückbildung der Netzhaut im Vordergrund. Eine feuchte Makuladegeneration ist auf eine Durchblutungsstörung zurückzuführen. Unter der Netzhaut bildet sich Flüssigkeit. Langsam und schleichend kommt es zu einem Verlust der Sehfähigkeit, indem die lichtempfindlichen Zellen des Auges zerstört werden. Dieser Prozess ist unumkehrbar. Man kann nur danach trachten, den oxidativen Schutz im Auge soweit zu erhöhen, dass die Erkrankung nicht voranschreitet.

Lutein
Antioxidantien, vor allem diejenigen, die bis zur Makula vordringen und sich auch schützend anreichern können, sind für den Erhalt der Sehkraft von zentraler Bedeutung. Herausragend ist dabei die in über 800 verschiedenen natürlichen Varianten vorliegende Gruppe der Carotinoide. Carotinoide sollten nicht in Form von isolierten, hochkonzentrierten Präparaten aufgenommen werden, sondern nur aus natürlichen Quellen zur Nahrungsergänzung verwendet werden. Die Einnahme hochdosierter künstlich hergestellter Präparate birgt sogar Gefahren, stehen sie doch in Verdacht das Krebsrisiko zu erhöhen. Natürliche Carotinoide hingegen wirken sich günstig bei alters- und lebensstilbedingten Augenschäden aus und können ihr Voranschreiten verzögern.

natürliches Carotinoid, das in der Ernährung in Kraut (Weißkohl), Spinat und Brunnenkresse vorkommt. Für natürliche Nahrungsergänzungsmittel ist die beste Lutein-Quelle die Studentenblume (Tagetes erecta). Die orangeroten Farbpigmente der Studentenblume gehören genauso wie die blauen Farbpigmente der Heidelbeere zu den wertvollen sekundären Farbstoffen mit hochantioxidativer Wirkung. Lutein ist sogar selbst ein bedeutender Bestandteil der natürlichen, schützenden, gelben Pigmentierung der Makula. Es ist also ganz wesentlich, gut damit versorgt zu sein.

Zeaxanthin
Zeaxanthin ist ebenfalls ein Carotinoid und der zweite wichtige Bestandteil der Makula. Es kommt in Eigelb, Mais und gelbem und orangefarbenem Paprika vor. Für Nahrungsergänzungen wird es wie das Lutein aus der Studentenblume gewonnen.

Forschungsergebnisse zeigen, dass eine geringere Makulapigmentierung mit einer Abnahme der Dichte an Lutein und Zeaxanthin verbunden ist. Man stellte weiters fest, dass die schädlichen Wirkungen von UVB-Strahlen des Sonnenlichts durch Lutein und Zeaxanthin vermindert werden.

Vielleicht noch bedeutender als die Belastung durch Sonnenlicht ist in unseren Breiten die ganzjährige enorme Belastung durch Blaulicht. Bildschirmarbeit und viel Fernsehen, oft noch mit großen Plasmabildschirmen, greift die lichtempfindlichen Zellen des Auges an und verursacht irreparable Schäden, indem vorzeitiger Zelltod ausgelöst wird. Eine gut ausgebildete Schicht Lutein und Zeaxanthin arbeitet als eine Art Filter, die sich im Augengewebe konzentrierenden Carotinoide schützen vor schädlichem Blau- und UV-Licht. Das zeigen auch Studien mit Lutein und Zeaxanthin, die von einer Minimierung des Risikos für Makuladegeneration um 40 % und für Katarakt um 20 % sprechen.

Astaxanthin
Ein weiteres Carotinoid zum Schutz des Auges ist das Astaxanthin, ein tiefrotes Farbpigment aus der Meeresalge Haematococcus pluvialis. Astaxanthin dringt nachweislich bis ins Auge vor und ist dort als extrem starkes Antioxidans wirksam. Astaxanthin wird nicht wie andere Carotinoide in Vitamin A umgewandelt, sondern übt seine antioxidative Wirkung sowohl an der Oberfläche als auch im Innern der Zellmembran aus. Dabei ist es etwa hundertmal so effektiv wie Beta-Carotin und sogar hundertmal so stark wie Vitamin E. Im Rahmen der vielfältigen Bedeutungen der Carotinoide hat Astaxanthin die Fähigkeit, die Sehfunktion und die Anpassungsfähigkeit des Auges zu verbessern. Es wirkt einer Überanstrengung der Augen, verschwommenem Sehen und trockenen Augen entgegen. Außerdem wird die Durchblutung der Netzhaut verbessert.

Über die positiven Wirkungen am Auge hinaus wirkt Astaxanthin auch schützend auf das Gefäßsystem allgemein, verbessert die Fließeigenschaften des Blutes, wirkt Entzündungsprozessen (auch der Gelenke) entgegen, verbessert die Fruchtbarkeit bei Mann und Frau, schützt vor Oxidationsprozessen bis ins Hirn- und Nervengewebe.

Krillöl
Zusätzlich zu einer Mischung der genannten Substanzen empfiehlt es sich, zum Schutz der Augen Omega 3 Fettsäuren einzunehmen. Am besten aus Krillöl, da es nicht nur extrem leicht aufnehmbare Omega 3 Fettsäuren enthält und den Magen nicht belastet (kein Aufstoßen), sondern auch, weil es zusätzlich noch reich an Astaxanthin ist. Krill ist eine antarktische Mini-Garnele mit vielen besonderen Eigenschaften. Krillöl wirkt entzündungshemmend (senkt den CRP-Wert im Blut), senkt Cholesterin und Triglyceride, hilft bei Depressionen, Hyperaktivität, PMS und Menstruationsbeschwerden.


Autor: Dr. Doris Ehrenberger, A-8382 Mogersdorf 159



naturundtherapie, logoVerein Netzwerk Gesundheit, Natur und Therapie
www.naturundtherapie.at

Aktuelle Ausgabe & E-Paper


cover 2019-02 130x173

Aktuelles Heft 02/2019

Die nächste Ausgabe erscheint am 8. März

 

Unsere Ausgabe 12/2018-01/2019 als E-Paper Lesen!

Aktuelle Online Umfrage

Sind Sie zu Ihrem Arzt immer ehrlich?

Kontakt

  • Gesünder Leben Verlags GmbH
  • Johann Strauss Gasse 7/2/5
  • 1040 Wien, Österreich

Information