Montag, 20. Mai 2019

Ein röstfrisches Vergnügen

Ausgabe 09/2013

Die Österreicher trinken durchschnittlich 2,6 Tassen Kaffee pro Tag. Zu Recht! Denn Kaffee wirkt – in Maßen genossen – positiv auf unsere Gesundheit. Und: Er macht sogar glücklich!


Foto: Can Stock Photo Inc. - Sandralise

Viele von uns kommen morgens ohne die erste Tasse nicht in die Gänge, andere wiederum verschmähen es, auch nur einen einzigen Schluck des dunklen Getränks zu probieren. Die Rede ist vom Kaffee und dessen gesundheitlicher Wirkung. „Wer gerne Kaffee trinkt und ihn verträgt, kann dies auch weiterhin ohne schlechtes Gewissen tun. Ein Kaffeekonsum von bis zu 300 Milligramm Koffein pro Tag hat nach derzeitigem Wissensstand keine negativen Auswirkungen und darf sogar zur täglichen Flüssigkeitsaufnahme dazugerechnet werden", weiß Ernährungswissenschaftlerin Mag. Angela Mörixbauer.

Wie wirkt Koffein?

„Die anregende Wirkung von Bohnenkaffee tritt nach etwa 20 bis 30 Minuten ein. Der Koffeinspiegel im Blut erreicht nach 30 bis 60 Minuten das Maximum", so Mörixbauer. Koffein wirkt auf das zentrale Nervensystem. Es regt die Herztätigkeit an, steigert Blutdruck und Körpertemperatur, stimuliert die Muskeltätigkeit, erweitert die Bronchien und Blutgefäße, fördert die Verdauung. „Allerdings ist Kaffee auch ein ‚Säurelocker‘", sagt Mörixbauer, „das heißt, die Magensaftproduktion wird angeregt. Wer einen empfindlichen Magen hat, beziehungsweise eine überschießende Magensäureproduktion, sollte seinen Kaffeekonsum auf zwei Tassen am Tag einschränken", empfiehlt Mörixbauer. Kaffee scheint auch das Risiko zu senken, an Nierenkrebs oder weißem Hautkrebs (Basalzellkarzinom) zu erkranken, bestätigen Krebsforscher. Und für Frauen vor den Wechseljahren gibt es auch einen schwachen Schutzeffekt vor Brustkrebs. Ähnlich könnte es neuen Studien zufolge auch bei Krebserkrankungen der Gebärmutter oder auch bei Dickdarmkrebs aussehen.

 

Höchstmenge Koffein.

Wissenschaftliche Studien bestätigten, dass zwei bis fünf Tassen Kaffee am Tag den körpereigenen Zellschutz erhöhen. Allerdings sollte die Höchstmenge von 300 Milligramm Koffein pro Tag nicht überschritten werden. In einer Tasse Kaffee (90 Milliliter) sind ungefähr 60 bis 100 Milligramm Koffein enthalten. Ein Espresso bringt es auf rund 50 bis 60 Milligramm. Trinkt man zu viel Kaffee, kann es zu schweren Erregungs- und Verwirrungszuständen kommen. „Mitunter spürt man schon nach dem Genuss von zwei Tassen Kaffee körperliche Symptome wie innere Unruhe, Herzrasen, Zittrigkeit, Schlaflosigkeit, Bluthochdruck, Schwindel und Übelkeit", weiß die Expertin. „Außerdem", so Mörixbauer weiter: „Kinder sollten nur in sehr geringen Mengen Kaffee trinken, da sich die Koffeinmenge auf ein niedrigeres Körpergewicht aufteilt und der Koffeinabbaumechanismus noch nicht ausgereift ist." Apropos Koffeinmenge: Schwangere und Stillende sollten ihren Kaffeekonsum auf maximal zwei Tassen am Tag beschränken. Denn Föten und Säuglinge reagieren viel empfindlicher auf Koffein.

 

Wasser und Kaffee.

Über die entwässernde Wirkung von Kaffee gehen schon immer die Meinungen auseinander. Aktuelle Forschungsergebnisse zeigen, dass Kaffee dem Körper nicht mehr Wasser entzieht als andere Getränke. „Drei bis fünf Tassen können sogar zur täglichen Flüssigkeitsbilanz hinzugerechnet werden", ergänzt Mörixbauer. Richtig ist, dass Koffein kurzfristig harntreibend wirkt. Wer regelmäßig Kaffee trinkt, gewöhnt sich allerdings an diesen Effekt. Auch das österreichische Testmagazin „Konsument" bestätigt, dass nur höhere Koffeinmengen von mehr als 250 Milligramm eine akute Flüssigkeitsausscheidung hervorrufen. Ein Glas Wasser zum Espresso, wie es traditionell praktiziert wird, ist also gut, aber nicht notwendig.

Kaffee macht glücklich.

Wer hätte gedacht, dass schon das Einatmen des Kaffeedufts gesundheitliche Vorteile bringt? Klingt unglaublich, stimmt aber: Japanische Forscher haben festgestellt, dass das Koffein im röstfrischen Duft mithilft, die Atemmuskulatur von Asthmatikern zu entspannen. Umso mehr hilft der Kaffee, wenn man ihn trinkt. Und dies deshalb, weil der Genuss eines Kaffees die Ausschüttung der Glückshormone Endorphin und Serotonin beschleunigt. Viele Kaffeetrinker fühlen sich nach dem Genuss einer Tasse Kaffee glücklicher, manche empfinden gar eine Leistungssteigerung oder sind kreativer. 

Aktuelle Ausgabe & E-Paper


cover 2019-05 130x173

Aktuelles Heft 05/2019

Die nächste Ausgabe erscheint am 7. Juni

 

Unsere Ausgabe 04/2019 als E-Paper Lesen!

Aktuelle Online Umfrage

Wie informieren Sie sich über Nebenwirkungen von Medikamenten?

Kontakt

  • Gesünder Leben Verlags GmbH
  • Johann Strauss Gasse 7/2/5
  • 1040 Wien, Österreich

Information