Donnerstag, 09. April 2020
LEXIKON DURCHSUCHEN
Ernährungsglossar

Gibt den im Vergleich zu reiner Glukose prozentualen Anstieg des Blutzuckerspiegels nach dem Verzehr kohlenhydratreicher Lebensmittel an. Glukose hat eine blutzuckersteigernde Wirkung von 100%, der GI ist also 100. Die meisten kohlenhydratreichen Lebensmittel haben einen niedrigeren GI. Ausnahme: Weißbrot. Eine Reihe von Faktoren beeinflussen den GI: Gleichzeitige Aufnahme von Fett, Ballaststoffen und Enzymhemmern (z. B. in Hülsenfrüchten oder Getreide) senken den GI. Rohe Lebensmittel haben einen geringeren GI als erhitzte. Langes intensives Kauen lässt die in Lebensmittel enthaltenen Nährstoffe besser verwerten und kann somit auch zu einem schnelleren Blutzuckeranstieg (höhere GI) führen. Alkohol verzögert den Galaktose-Abbau, was wiederum einen niedrigen GI zu Folge hat. Der GI sollte im Alltag nicht überbewertet werden, da weder immer die gleichen Mengen der in den Tabellen zu findenden Kohlenhydrate verzehrt werden (wer isst schon 500g Karotten auf einmal?), noch der "Mahlzeiten-Effekt" berücksichtigt wird. Daher wurde der Begriff Glykämische Last (GL) definiert.




Quelle
forum.ernährung heute
www.forum-ernaehrung.at
Alle
A
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
P
R
S
T
U
V
W
Z

Kontakt

  • Gesünder Leben Verlags GmbH
  • Johann Strauss Gasse 7/2/5
  • 1040 Wien, Österreich

Information