Sonntag, 17. Februar 2019

Sommerbeine in Bestform

Ausgabe 05/2010
Moderne Cinderellas sind smart – und kennen 1001 Tricks für märchenhaft gepflegte und entspannte Füße. GESÜNDER LEBEN verrät die Top 10.

Foto: CAP53 - istockphoto.com
Zeigt her eure Beine … endlos lang und filigran? Oder kurz, dafür straff und sportlich? Oder? Ihre Form ist mehr oder weniger Schicksal, aber der Rest ist machbar. Denn wie gut sie sich anfühlen und wie attraktiv sich Ihre Gehwerkzeuge im Sommer 2010 präsentieren, liegt an Ihnen. GESÜNDER LEBEN verrät Ihnen die zehn besten Tipps für unwiderstehliche Luxusbeine à la Cinderella.

Tipp 1
Bye-bye, Beinhärchen
Sommerbeine sollen glatt und samtig weich sein. Durch Epilation und Wachsen entfernt man störende Härchen am effektivsten. Im Gegensatz zur Rasur hält das Ergebnis knapp sechs Wochen. Dadurch, dass die Härchen mitsamt Wurzel entfernt werden, fühlt sich die Haut oft auch weicher an als nach der Klinge. Für die Rasur spricht hingegen, dass sie blitzschnell geht und kaum zu Hautirritationen führt – eine Geschmacksfrage.

Tipp 2
Es kommt auf die Länge an
Ein Rasierer ist keine Schere. Daher sollten die Härchen zum Rasieren nie länger als 0,7 Millimeter sein. Längere Haare lassen sich durch ihre Schwere nämlich nur schlecht aufstellen, sodass die Klinge nicht sauber abtrennen kann; das Ergebnis wird stoppelig. Beim Wachsen oder Epilieren verhält es sich anders: Damit Wachs und Epilierer die Haare richtig greifen können, ist eine Mindestlänge von 0,5 Millimetern erforderlich.

Tipp 3
Macht müde Beine munter
Auch die schönsten Beine fühlen sich manchmal schwer und müde an. An heißen Tagen können sich Wassereinlagerungen bilden. Das hilft: Lotions mit Arnika, Weinlaubextrakten oder Rosskastanie. Sie regen die Mikrozirkulation in den Zellen an und transportieren Schlackstoffe ab. Auch Produkte mit ätherischen Ölen von Iris und Rose beruhigen. Gegen Formtiefs: Beine in gletscherkühle Nylonstrümpfe hüllen (vorher in Eiswasser und Franzbranntwein spülen).

Tipp 4
Macht Halt vor Horn
Richtige Pflege macht Füße auch gesund. Hornhaut etwa ist nicht nur ein kosmetisches Problem. Werden die Hornschichten zu dick, können schmerzende Schwielen entstehen. Fußbäder sind die beste Gegenstrategie. Die Füße einfach in warmer Milch plus ein paar Spritzern Mandelöl baden – das weicht die Hornhaut auf und spendet Feuchtigkeit. Nach einem Bad lassen sich aufgeweichte Verhornungen prima mit einem Peeling oder einer Raspel entfernen. Auch vorbeugende Lotions greifen so optimal.

Tipp 5
Hühneraugen ins Auge sehen
Hühneraugen sind unschön und obendrein Quälgeister. Spezielle Salben schaffen Abhilfe. Anti-Hühneraugen-Salben wirken intensiver, wenn man sie nach einem Fußpeeling aufträgt. So werden die Wirkstoffe besonders gut aufgenommen. Bevor man die säurehaltige und ätzende Hühneraugensalbe aufträgt, sollte man die gesunden Hautstellen mit Vaseline eincremen.

Tipp 6
Auch Fußnägel brauchen Pflege
Fußnägel sollten kurz und immer ganz gerade abgeschnitten sein, damit es nicht zu Entzündungen und Druckverletzungen kommt. Die Nagelecken feilt man rund, da sie ansonsten leicht einwachsen. Wichtig: Schneiden Sie niemals die Nagelhaut ab. Diese verhindert nämlich, dass Bakterien in das empfindliche Nagelbett eindringen.

Tipp 7
Nicht zu hoch hinaus
Wolkenkratzerabsätze sehen berauschend aus – aus orthopädischer Sicht sind sie leider sehr bedenklich. Rücken- und Fußschmerzen sind vorprogrammiert. Moderne Cinderellas kennen jedoch einen Trick: Sie legen spezielle Gelkissen in das vordere Drittel ihrer Schuhe. Durch diese Polsterung werden Stoßbelastungen abgefedert.

Tipp 8
Hitzefrei für Sommerfüße
Wer kennt das nicht: Bei Affenhitze schwitzen Füße selbst in Sandalen. Das ist nicht nur unangenehm, sondern bedingt oft auch ein Aufscheuern, Blasen und Druckstellen. Hier hilft es, die Füße mit Babypuder zu bestäuben. Dieses saugt den Schweiß auf und verhindert Schlimmeres. Im Notfall helfen spezielle Blasenpflaster. Sie nehmen den Druckschmerz und enthalten entzündungshemmende Wirkstoffe.

Tipp 9
Öfter mal „unten ohne“
Weil im Fuß rund 7.000 Nerven enden, die für die gesamte Motorik wichtig sind: barfuß gehen. Fördern Sie Sinne & Sohlen durch kleine Übungen „unten ohne“. Am besten werden die empfindlichen Nerven angeregt, wenn man ihnen verschiedenste Untergründe (z.B. Holz, Rasen, Sand, Wasser oder Kies) zu spüren gibt.

Tipp 10
Das Beste für braune Beine
Zu Luxusbeinen passt ein saftig goldener Bronzeton. Das lässt sie obendrein schlank und straff wirken. Einziger Haken: Waden und Fußrücken gehören zu den besonders sonnenbrandgefährdeten Körperregionen. Am besten hilft man dem Sommerteint mit selbstbräunenden Cremes statt mit UV-Strahlen auf die Sprünge. Um jedes Risiko zu vermeiden, ein paar Tropfen Sonnenmilch in die tägliche Bodylotion mischen. Das Resultat aller Bemühungen will sich schließlich in schickem, offenem Schuhwerk sehen lassen können.

Aktuelle Ausgabe & E-Paper


cover 2019-02 130x173

Aktuelles Heft 02/2019

Die nächste Ausgabe erscheint am 8. März

 

Unsere Ausgabe 12/2018-01/2019 als E-Paper Lesen!

Aktuelle Online Umfrage

Sind Sie zu Ihrem Arzt immer ehrlich?

Kontakt

  • Gesünder Leben Verlags GmbH
  • Johann Strauss Gasse 7/2/5
  • 1040 Wien, Österreich

Information