Dienstag, 17. September 2019

Schönheit, die sich gewaschen hat

Ausgabe 02/2012
Runter mit dem Makeup. Mit den richtigen Abschmink- und Reinigungsritualen holen auch Sie Ihren natürlichen Traum-Teint zurück.

Foto: Vichy Natürlich sieht der Teint hinreißend aus, wenn er mit seidigem Make-up und strahlendem Highlighter in Form gebracht wurde. Doch was ist eigentlich mit der ungeschminkten Wahrheit Ihrer Haut? Nur die Wenigsten sind auch mit ihrem nackten Teint zufrieden. Schade, denn mit der richtigen Basispflege kann die Haut auch ungeschminkt satt und gesund aussehen. Wie das geht, zeigt GESÜNDER LEBEN hier …

Waschen ist wichtig. Die meisten Frauen wissen nicht, dass die Reinigung zu einem ebenso großen Teil für die Schönheit ihrer Haut verantwortlich ist wie die tägliche Pflegecreme. Der Grund ist simpel: Jeden Tag (und natürlich auch nachts) bildet sich ein Film aus Hautfett, Schweiß, Make-up, Pflegeresten, abgestorbenen Hornschüppchen und Schmutzpartikeln. Unreinheiten haben leichtes Spiel. Wird die unschöne Schmutzschicht zu dick, bleiben zudem wertvolle Pflegestoffe einfach hängen und können nicht richtig wirken.

Schonwaschgang, bitte! Reinigung ist daher eine der wichtigsten Grundlagen der Pflege. Das heißt aber nicht, dass  man sich zu übertriebenen Waschorgien hinreißen lassen sollte. Im Gegenteil: Wer zu viel oder falsch wäscht, tut dem Teint nichts Gutes. Die Haut braucht nämlich einen gewissen Talganteil, um sich vor dem Eindringen unerwünschter Erreger zu wehren. Wer den Schutzfilm komplett wegspült, muss mit roten Flecken oder Irritationen rechnen. Als Faustregel gilt daher: morgens und abends die Haut gründlich, aber sanft reinigen. Anschließend mit entsprechendem Gesichtswasser verwöhnen und hin und wieder peelen. Das genügt, um das natürliche Strahlen der Haut freizulegen.

Trockene Haut liebt sahnige Texturen. Im richtigen Maß und mit dem richtigen Mittel zu reinigen – das ist das Geheimnis eines taufrischen Traumteints. Säubern ist nämlich Typfrage. Jede Haut will anders gepflegt werden. Jene, die ohnehin schon spannt, muss beim Reinigen beispielsweise besonders sensibel behandelt werden. Verzichten Sie auf zu viel und zu warmes Wasser – das belastet unnötig. Trockene Haut reinigt man am besten mit milchigen oder sahnigen Cleansern, die sie mit rückfettenden Substanzen umschmeicheln. Tipp: Tragen Sie die Reinigungsmilch auf die trockene Haut auf und nehmen Sie sie mit einem feuchten Tuch, statt mit einem Schwall Wasser, wieder ab. Bei besonders sensibler Haut kann auch vollständig auf Wasser verzichtet werden und der Reiniger nur mit einem trockenen Wattepad sanft abgetragen werden.

body, körper, frauFoto: Vichy

Reife Haut will verwöhnt werden. Reifere Haut ist anspruchsvoller. Sie will nicht nur gesäubert, sondern auch gesättigt werden. Auf den Hauttyp abgestimmte Reinigungsprodukte versorgen sie daher bereits beim Reinigen mit einem extra Wirkstoff-Kick (z.B. durch Q10). Zudem dürstet reife Haut nach einer anschließenden Gesichtswasser-Dusche, welche sie durchfeuchtet und wie eine Art Pflege-Appetizer auf die Creme vorbereitet. Ebenfalls zu empfehlen: Massieren Sie reife Haut beim Reinigen, um die träge gewordene Mikrozirkulation anzuregen. Gehen Sie dabei unbedingt sanft vor; die Haut will gestreichelt – nicht gestresst werden. Tipp: Arbeiten Sie den Reiniger ausschließlich mit den Mittelfingern ein. So lässt er sich gründlich verteilen, erfahrungsgemäß übt man mit den Mittelfingern aber den geringsten Druck aus, sodass man die Haut nicht reizt.

Spezialwäsche für unreine Haut. Dicke, dunkle Mitesser lassen sich zwar nicht einfach wegwaschen, die richtige Reinigung hilft aber, das Entstehen neuer Wimmerln zu verhindern. Für unreine Haut empfehlen sich vor allem gelige Waschessenzen (gern auch mit integrierten Peelingpartikeln), die den Fettfilm auf der Haut besonders gründlich lösen und gleichzeitig mit Wirkstoffen, wie z. B. Zink, angereichert sind, um eine übermäßige Talgproduktion (und das einhergehende Verstopfen der Poren und Entstehen von Hautglanz) zu regulieren. Tipp bei fettiger und unreiner Haut: Kamilledampfbäder öffnen die Poren, desinfizieren und beruhigen. Bedampfen Sie das Gesicht und das Dekolleté zwei Mal wöchentlich für circa zehn Minuten. Das wirkt wahre Wunder!

Sondereinheit für Lippen und Augen. Die modernen Cleanser machen die Haut zwar porentief rein, doch Augen- und Lippen-Make-up schaffen sie oft nicht. Sollen sie auch nicht. Besser ist es, diese empfindlichen Partien mit sanften Spezialreinigern zu säubern. Diese haben nämlich den gleichen pH-Wert wie die Tränenflüssigkeit und verhindern Reizungen und Brennen. Zudem sind sie besonders fettlöslich und entfernen hartnäckige Schminke ohne schädigendes Rubbeln und Reiben. Weiterer Vorteil: Die Augen- und Lippenpartie ist besonders talgarm. Spezialreiniger reagieren auf diese Trockenheit mit reichhaltigen Pflegestoffen.

Peelings: schöne Abreibung. Normale Reinigungsprodukte entfernen oberflächliche Ablagerungen und alltägliche Rückstände. Peelings arbeiten eine Spur intensiver. Die Rubbelkuren tragen verhornte Hautzellen und den einhergehenden matten Grauschleier von der Haut ab. Gönnen Sie sich diesen optischen Erfrischungskick ein- bis zweimal wöchentlich.

Enzym-Peelings, also solche, die ohne Schleifgranulate arbeiten, reinigen besonders sanft und sind daher bei trockener oder sensibler Haut zu empfehlen. Peelings mit Aluminiumschleifkristallen rubbeln am massivsten und eignen sich daher eher für robuste oder unreine Hauttypen. Tipp: Wer Irritationen vermeiden will, verzichtet nach dem Peeling auf Pflege mit Salicyl-, Phenol- oder Fruchtsäuren, die die Haut unnötig reizen könnten.

Aktuelle Ausgabe & E-Paper


cover 2019-09 130x173

Aktuelles Heft 09/2019

Die nächste Ausgabe erscheint am 4. Oktober

 

Unsere Ausgabe 07-08/2019 als E-Paper Lesen!

Aktuelle Online Umfrage

Hand aufs Herz – wie nutzen Sie Ihr Handy?

Kontakt

  • Gesünder Leben Verlags GmbH
  • Johann Strauss Gasse 7/2/5
  • 1040 Wien, Österreich

Information