Dienstag, 21. Mai 2019

Schöner Schauer

Ausgabe 06/2011
Sie beflügelt die Sinne, bewässert die Haut, belebt den Geist – eine frische Dusche ist der angenehmste Cool-down für hitzige Tage. Drehen Sie also den Hahn auf und planschen Sie sich schön und noch viel mehr.

Foto: Nikola Miljkovic - istockphoto.com
Lieben Sie ihn auch so? Diesen herrlich frischen Wasserfall, der nach dem Aufstehen die Lebensgeister weckt oder nach einem stressigen Tag den Kopf rein und die Gedanken klar spült? Oder verschwitzte Häupter nach getaner Sporteinheit zu neuer Frische erweckt? „Schauern“ kann so schön sein – jedenfalls, wenn man ein paar Regeln beherzigt und die richtigen Heinzelmännchen hat. Wir verraten Ihnen beides. Es folgen die neun besten Shower-Strategien:

Entspannt auf Wasserbasis
Von einer ausgiebigen Plansch-Party versprechen sich die meisten vor allem eines: Entspannung. Und genau die gibt es. Denn der hydrostatische Druck des Wassers massiert die Muskeln, aber auch die Lungen. Der Effekt: Wir atmen tiefer, der Blutdruck sinkt, die Seele wird runder. Moderne Duschessenzen unterstützen das durch den gezielten Einsatz aromatherapeutischer Essenzen, wie durch den Duft von Sternfrucht, Papaya oder Himbeere. Diesen Aromen wird eine beruhigende Wirkung nachgesagt, die Stress drosselt, ja sogar Nervosität.

Dufte: Parfümduschen
Apropos Duft ... Wer den vollen Verwöhnkick via Nase sucht, integriert sein Lieblingsparfüm am besten gleich ins Pflegeritual. Zu den meisten Düften gibt es die passenden Duschessenzen. Diese Shower-Düfte riechen zwar oft dezenter als ihre Parfüm-Kollegen, dafür verteilt sich ihr Odeur gleichmäßig und unaufdringlich über den gesamten Körper. Die Haut wird in ein sanftes, wohliges Aroma gehüllt, das in der Regel sogar länger anhält als ein punktuell aufgetragenes Parfüm.

Kosmetischer Cool-down
Auf ein paar Grad Wassertemperatur zu verzichten, ergibt wie gesagt Sinn. Doch wer den kühlen Schauer zum Abkühlen nach dem Sport nutzen will, der sei gewarnt. Begießt man den erhitzten Körper mit untertemperiertem Wasser, kurbelt man den Zellstoffwechsel unnötig an. Durch den erhöhten Blutfluss fühlt sich die Haut nämlich eher wärmer denn kälter an. Besser: Warten Sie, bis sich die Haut von allein abgekühlt hat und sorgen Sie anschließend lieber mit aktiv kühlenden Duschessenzen für dieses angenehme Frische-Prickeln auf der Haut. Manche Produkte enthalten Wirkstoffe, wie Minze oder Rosmarin, die dafür bekannt sind, einen kühlenden Hautfilm zu erzeugen.

Duschen, Frau, RueckenFoto: Valua Vitaly - istockphoto.comGlücklich geduscht
Dass ein schöner Schauer nicht nur sauber, sondern auch glücklich machen kann, beruht ebenfalls auf den Grundsätzen der Aromatherapie. So genannte Feel-good- Showergels zaubern Sonne ins Winter geschädigte Gemüt. Grund: Ihre Inhaltsstoffe (z.B. Mandarine und Grapefruit) sind so konzipiert, dass sie sich im warmen Wasserdampf optimal entfalten. Über die Atemwege gelangen sie als kleine Glücklichmacher direkt ins limbische System, das Gefühlszentrum des Gehirns und lösen hier einen Glücksregen aus.

Cremige Schutzschicht
Duschen tut also gut und macht happy – es gibt allerdings auch einen Haken. Denn was viele nicht wissen ist, dass zu viel Nass trocken macht. Vor allem warmes Wasser hat eine besonders intensive Waschkraft, durch die der natürliche Säureschutzmantel der Haut, jene feine Schicht aus körpereigenen Substanzen, stark angegriffen wird. Mit dem heißen Wasser verschwinden oft wichtige Fette, Mineralstoffe und Eiweiße im Abfluss. Diese sollten aber besser auf der Haut bleiben, um sie vor Pilzen, Bakterien und Viren zu schützen – das nämlich ist die oft unterschätzte Aufgabe der Körperschutzschicht. Vor allem bei Haut, die zur Trockenheit neigt, sollte man daher nicht nur ein paar Grad kühler duschen, sondern zudem Essenzen verwenden, die die Haut bereits beim Duschen mit Fetten versorgen.

Schlank geduscht!
Obwohl sie sehr wirksam sind, sind Wechselduschen heute längst nicht mehr das Einzige, was man duschenderweise für die Figur tun kann. Moderne Showergels enthalten spezielle Slimming-Wirkstoffe, die mittels warmem Wasserstrom in die Haut geschleust werden und hier den Schlackstofftransport aktivieren. Wer diesen Schlankheits-Shower nun noch mit einem kalten Guss beendet, geht auf Nummer sicher und vor allem mit Traumkurven durch den Sommer. Ja, duschen lohnt sich eben in vielerlei Hinsicht ...

Einseifen tut wohl
Vor allem Seifen haben im Zusammenhang mit der Austrocknung der Haut oft ein negatives Image. Dabei sind sie sauberer als ihr Ruf. Zwar stimmt es, dass Seifenlauge nicht nur Schmutz von der Haut entfernt, sondern auch Teile des schützenden, natürlichen Lipidfilms. Anders als warmes Wasser lässt Seife die Haut aber nicht aufquellen und entzieht ihr daher nicht im Inneren, sondern nur an der Oberfläche Fett. Diesen Verlust gleicht der Körper aber nach zirka 30 Minuten selbstständig wieder aus. Moderne Seifen schaden also nicht. Im Gegenteil: Sie sind ziemlich clever und enthalten cremige Pflegestoffe, die einen schmeichelnden Film auf der Haut hinterlassen und diese spürbar soft machen.

Saftige Abreibung
Bei einem Duscherlebnis mit besonderem Beauty-Benefit dürfen Peelings nicht fehlen. Diese fördern nämlich die Durchblutung und beleben so den hauteigenen Erneuerungsprozess. Vor allem Salz­peelings sind außerordentlich sanft zur Haut. In Verbindung mit nährstoffreichen Ölen verleihen sie der Haut eine streichelzarte Schicht.

Wahre Muntermacher
Wer diese belebende Frische nicht nur auf der Haut, sondern auch im Herzen spüren will, setzt wieder auf eine besondere Art des Duft-Dopings. Aroma-Gels mit Zitrus-Extrakten wird nachgesagt, dass sie wie ein Weckdienst für die grauen Zellen wirken. Vor allem Morgenmuffeln sollen diese geligen Energiespender auf die Sprünge helfen.

Aktuelle Ausgabe & E-Paper


cover 2019-05 130x173

Aktuelles Heft 05/2019

Die nächste Ausgabe erscheint am 7. Juni

 

Unsere Ausgabe 04/2019 als E-Paper Lesen!

Aktuelle Online Umfrage

Wie informieren Sie sich über Nebenwirkungen von Medikamenten?

Kontakt

  • Gesünder Leben Verlags GmbH
  • Johann Strauss Gasse 7/2/5
  • 1040 Wien, Österreich

Information