Dienstag, 19. Februar 2019

Haarpflege nach dem Sommer

Ausgabe 09/2012
Seite 1 von 2
Den Sommer kann man nicht verlängern. Den sommerlichen Look jedoch schon. Wir haben die besten Tipps und Tricks, damit Ihr Haar auch im Herbst kraftvoll leuchtet.


Der Sommer neigt sich langsam dem Ende zu, doch die Sonne in unseren Herzen scheint weiter. Und das Schönste daran: Sonnige Gemüter sind äußerlich sichtbar. Die goldenen Sonnenstrahlen der letzten Monate haben zarte Spuren hinterlassen, dem Teint einen frischen Anstrich verpasst und unserem Kopf in diesen hellen und erholten Holiday-Look getüncht. Von der Sonne geküsste Schöpfe sind der Hingucker der Saison. Vorausgesetzt, man weiß, wie man die Schönheitswirkung der Sonnenstrahlen bis in den Herbst rettet!

Hilflose Häupter. Doch so wärmend die Sonne auch auf unser Gemüt wirkt, für das Haar kann die gelbe Himmelsmacht brandgefährlich sein. Die Haarstruktur ist den Gefahren der UV-Strahlung noch intensiver ausgesetzt als die Hautzellen. Grund dafür ist, dass die dünnen Hornsträhnen des Haares keinerlei Eigenschutz gegen die UV-Strahlung aufbauen können. Während die Haut unter Sonneneinfluss durch steigende Pigmentierung eine Schutzschicht bildet, geschieht im Haar genau das Gegenteil: Es verliert Pigmente und wird dadurch nicht nur heller, sondern auch matter und brüchiger. Das ungefilterte Eindringen der UV-Strahlen schädigt zudem massiv die Eiweißstruktur im Haarinneren, die für Elastizität und Spannkraft verantwortlich ist. Zu allem Überfluss sorgen tropische Temperaturen dafür, dass der ohnehin geringe Wassergehalt im Haar verdunstet und die Haarsubstanz trockener wird. Müde, matte Mähnen sind die sichtbare und nicht seltene Folge, sofern keine spätsommerlichen Pflegemaßnahmen ergriffen werden.

Systempflege: Die drei Säulen der Pflege
Unsere Haare bestehen aus verhornten Zellen, die – jedenfalls in den Längen – keinerlei Stoffwechselprozesse mehr bestreiten. So gesehen sind Haare eine leblose Materie. Nur die Haarwurzeln sind imstande, Stoffwechseltätigkeiten zu vollziehen. Da den Haarlängen diese Fähigkeit der eigenständigen Regeneration fehlt, ist Hilfe von außen umso wichtiger. Konkret sind es dabei vor allem Fett und Feuchtigkeit sowie verschiedene Kitt- und Glanzstoffe, die den Hornzellen in der richtigen Dosierung und abhängig von den individuellen Bedürfnissen zugeführt werden müssen.


Safer Sun für Sommerköpfe
Vorsicht ist grundsätzlich immer besser als Nachsicht. Wer es nicht ohnehin schon getan hat, nimmt es sich für die nächste Sonnensaison vor: Ohne UV-Schutz sollten weder Haut noch Haar der brennenden Himmelsmacht ausgesetzt werden. Neben speziellen UV-Schutz-Sprays für die Haare erfüllen Hüte und moderne Kopftücher ihren schützenden, strahlenabweisenden Zweck.

Richtig reinigen
Die Basis der Haarpflege ist eine gesunde und gründliche Reinigung. Besonders nach den Sommermonaten gewinnt die Reinigung an Bedeutung, da es nicht nur Rückstände von Stylingprodukten, sondern gegebenenfalls auch hartnäckige Reste von UV-Schutz-Präparaten zu beseitigen gilt. Diese schützen die Hornschicht zwar, verschließen sie aber auch, sodass weitere Pflegestoffe nicht in die Hornschicht eindringen können. Um solche Rückstände zu lösen, kann zusätzlich zum Shampoo ein spezielles Haarpeeling verwendet werden. Auch Reinigungsmasken erfüllen einen säubernden und befreienden Zweck. Damit das Reinigen seine sanfte Wirkung behält, achten Sie darauf, dass Sie es nicht übertreiben. Als Regel gilt: Einmal shampoonieren genügt. Wer öfter wäscht entfettet die ohnehin schon trockenen Haare!

Typ-Bestimmung: Fragen Sie einen Experten
Haarpflege ist Typsache. Tatsächlich funktioniert nicht jede Art der Pflege bei jedem Haartyp gleich. Wer die falschen Pflegeprodukte verwendet, riskiert, dass die Haare matt wirken oder sogar schneller zu fetten beginnen. Wer sichergehen will, fragt am besten einen Experten. Frisöre können exakte Diagnosen stellen und sagen, was Ihr Haar wirklich braucht.

Jetzt Haare verwöhnen!
Nach der Reinigung kommt die Pflege. Halten Sie sich stets an diese Reihenfolge. Denn nur gereinigtes Haar kann sich effektiv mit Pflegestoffen vollsaugen. Gerade nach der Sonnensaison ist dabei nach jeder Reinigung eine Salbung mit satten Konsistenzen Pflicht. Conditioner sind die schnellste Variante, um sonnengestresste Häupter zu besänftigen. Sie glätten die Hornschicht und machen das Haar glanzvoller. Moderne Produkte enthalten einen Wirkstoffcocktail aus Antioxidantien, Vitaminen und Proteinen, der dem Haar gibt, was es durch Stress, Ozon und andere Umwelteinflüsse verloren hat. Doch damit allein ist es nicht getan. Zum spätsommerlichen Verwöhnprogramm gehören auch Haarmasken. Diese Kuren setzen die regenerierenden Wirkstoffe in erhöhten Konzentrationen frei. Oft arbeiten die duftenden Pflegebomben dabei mit Essenzen aus Ceramiden und Keratinen, die sich nicht nur an der Haaroberfläche ansiedeln, sondern ins Haarinnere eindringen. Tipp: Um die Wirkstoffe leichter ins Haar einzuschleusen, sorgen Sie durch Wärme dafür, dass sich Hornschüppchen aufstellen und sich so öffnen. Dafür wickeln Sie während der Einwirkzeit der Kur ein Handtuch ums Haar und föhnen das Ganze von außen mit warmer Luft an.

Übersicht zu diesem Artikel:
Seite 1 Haarpflege nach dem Sommer
Seite 2 Eine Massage nach dem Waschen

Aktuelle Ausgabe & E-Paper


cover 2019-02 130x173

Aktuelles Heft 02/2019

Die nächste Ausgabe erscheint am 8. März

 

Unsere Ausgabe 12/2018-01/2019 als E-Paper Lesen!

Aktuelle Online Umfrage

Sind Sie zu Ihrem Arzt immer ehrlich?

Kontakt

  • Gesünder Leben Verlags GmbH
  • Johann Strauss Gasse 7/2/5
  • 1040 Wien, Österreich

Information