Entspannung in meinem Reich

Ausgabe 03.2015

Sie suchen Erholung? Dann schauen Sie doch mal in Ihrem Badezimmer nach. Denn mit einer guten Beauty-Strategie wird daraus eine Oase der Entspannung.  Wir zeigen, wie Wellness in den eigenen vier Wänden zum Erlebnis wird.


Foto: © Can Stock Photo Inc. - gstockstudio

Abtauchen aus der Hektik des Tages. Das ist der Wunsch! Doch die Realität sind volle Terminkalender, die keine Zeit zur Entspannung lassen. Jedenfalls scheinbar. Denn für Erholung braucht es weniger Zeit und Aufwand, als die meisten denken. Mit der richtigen Strategie machen Sie Ihr Badezimmer zum Home-Spa – egal, ob Sie nur wenige Minuten oder einen ausgedehnten Wohlfühltag lang Zeit haben.  

Express-Erholung
Entspannung in 15 Minuten
Wenn einmal wieder einfach alles zu viel ist, treten Sie auf die Bremse. 15 Minuten Auszeit hat man nicht – man nimmt sie sich!
Und zwar so:

- Wohlige Wärme: Warme Temperaturen entspannen die Muskeln – aber vor allem das Gemüt. Da für ein ausgiebiges Bad aber leider keine Zeit ist, muss eine Wärme-Alternative her. Legen Sie dafür einfach Ihren Bademantel und ein paar große Handtücher auf die Heizung. Sie werden gleich als wohlige Wärmehülle für Entspannung sorgen. Während Mantel und Tücher aufwärmen, können Sie weitere Vorbereitungen für Ihr Express-Spa-Erlebnis treffen, wie z. B. Duftkerzen anzünden, das Licht dimmen oder ruhige Musik einschalten. Ist alles erledigt, schlüpfen Sie (in voller Kleidung) in den Bademantel, decken sich mit den warmen Tüchern zu, legen sich aufs Sofa und genießen für ein paar Minuten die Wärme und Ruhe.

- Frische Blüten-Power: Während der Körper ruht, darf die Haut aktiv etwas für ihre Erholung tun. Dafür brauchen Sie lediglich ein paar frische Rosenblüten und zwei eisgekühlte Wattepads. Die Pads bekommen Sie am einfachsten auf Frosttemperatur, indem Sie sie in Wasser tränken, gut auswringen und anschließend kurz ins Eisfach legen. Währenddessen zerdrücken Sie die Blätter der Rosenblüten vorsichtig mit einem Teelöffel, bis aus den Blütenblättern etwas Flüssigkeit austritt. Die ätherischen Öle der Rose wirken zusammenziehend auf die Blutgefäße der Haut. Legen Sie die Blütenblätter nun auf die geschlossenen Augenlider, die kühlen Pads darüber und ruhen (im warmen Mantel) für einige Minuten. Gemeinsam mit der Kühlung aktivieren die Blüten den Zellstoffwechsel der Haut und lassen Augenschatten und Schwellungen im Nu verschwinden.

Praxistipp

Abschalten im Home-Spa

Die Atmosphäre des Badezimmers soll so sein, wie Sie sich fühlen wollen: warm, entspannt und schön. Auf geht’s:

  • Einfach einmal abschalten:  Wer mental abschalten will, sollte selbiges auch real tun. Handys, Computer und im besten Fall sogar die Haustürklingel gilt es stumm oder auszustellen, um Entspannung einzustellen.
  • Licht aus, Erholung an: Grelles Licht ist ein Stimmungskiller. Die sinnliche Alternative zu hellen Deckenleuchten ist eine warme, indirekte Beleuchtung aus Kerzen und Teelichtern.
  • Erholung schnuppern: Entspannung führt über die Nase direkt in die Seele. Stellen Sie daher Schalen mit Duftölen auf oder träufeln Sie vor dem Anzünden der Kerzen ein paar Tropfen Duftöl direkt auf den Kerzendocht. Ideale Aromen zum Runterkommen sind Lavendel oder Sandelholz.
  • Erholung zum Hören: Leise Musik bringt Ruhe in die Seele. Besonders angenehm und entspannend wirken spezielle Spa-CDs, die das Rauschen der Meere oder beruhigende Instrumentalklänge abspielen.

- Kraft der Aromen: Wer nach der Express-Erholung nun frisch in den Tag zurückkehren will, braucht eine kleine Energie-Spritze. Und zwar am besten via Nase: Träufeln Sie ein paar Tropfen ätherischer Öle von Bergamotte, Minze oder Zitrone auf ein Taschentuch, riechen Sie daran und atmen Sie dabei etwa zehnmal tief ein. Zitrusdüfte wirken aktivierend auf die Gehirntätigkeit. Wer mag, kann auch ein paar Tropfen des Öls in die Schläfen einmassieren.

- Stress abspülen: Auch beim Erholungsexpress von maximal einer Stunde ist für langes Baden keine Zeit. Der Stress des Alltags wird stattdessen einfach abgeduscht. Duschen Sie im Wechselmodus: Zunächst entspannen Sie für circa fünf Minuten bei lauen 36 Grad. Diese Temperatur entspricht etwa der normalen Körpertemperatur und wirkt beruhigend. Durch den Druck des Wassers werden nämlich sowohl die Muskeln als auch die Atmung stimuliert. Kleiner Tipp: Halten Sie den Wasserstrahl auf den Brustkorb. Durch den hydrostatischen Druck werden die Atemwege massiert und die Atmung tiefer und ruhiger. Dies entspannt wiederum das Gehirn. Sobald sich die Seele runder anfühlt, drehen Sie den Hahn auf. Duschen Sie für circa zwei Minuten bei heißen 40 Grad. Sie dürfen dabei ruhig ein wenig ins Schwitzen kommen. Wärme ist der effektivste Weg, um Muskeln zu lockern und hartnäckige Verspannungen zu lösen. Halten Sie den Strahl am besten direkt auf die Muskelpartien, die sich verkrampft oder hart anfühlen.


 

- Eisguss für die Schönheit: Beenden Sie die Entspannungsdusche nun nach finnischer Art. Die ist zwar bitter, aber effektiv. Dafür drehen Sie den Hahn ganz nach links und spülen den gesamten Köper mit eisigem Wasser ab. Mindestens 30 Sekunden sollten Sie die Kältekur durchhalten. Denn Durchhaltevermögen wird belohnt: Die frische Brause zieht die Wände der Hautzellen zusammen, sodass die Haut im Nu straffer und fester wirkt. Zudem aktiviert sich durch den Drainageeffekt der Blutkreislauf. Der Effekt: Die Haut wird rosiger und der Körper von innen heraus gewärmt – auch noch lange Zeit nach dem Schauer.

- Express-Pflege: Der Wasserdampf der Dusche hat die Poren der Haut weiten lassen. Sie sind nun besonders aufnahmefähig für Pflegestoffe. Jedoch sollten Sie im Eiltempo nur auf solche Pflegeprodukte setzen, die oberflächlich arbeiten. Intensive Reinigungsmasken oder Peelings könnten kleine Rötungen oder Reaktionen hinterlassen, die sich erst binnen Stunden regenerieren – dafür ist jetzt keine Zeit. Wer die Spuren des Alltags wegrubbeln will, setzt daher nicht auf mechanische Peelings. Sanfter, aber ebenso gründlich arbeiten Fruchtsäurepeelings.

- Ruhen und relaxen: Spülen Sie das Peeling nicht sofort nach dem Auftragen wieder ab, sondern lassen Sie es einwirken. Das intensiviert nicht nur den Effekt, sondern bringt auch Ruhe ins Gemüt. Während der Einwirkzeit hüllen Sie sich in einen kuscheligen Bademantel, schließen die Augen und lassen Ruhe in den Körper einkehren.

- Frischenebel zum Schluss: Ist das Peeling samt dem Stress von der Haut gespült, kann man wieder frisch ins Leben zurückkehren. Wem der letzte Erholungskick noch fehlt, der greift zu einem Erfrischungsspray der besonders schönen Art. Sogenannte Thermalsprays benetzen die Haut mit Wasser, sorgen so für einen belebenden Frische-Effekt und schleusen gleichzeitig wertvolle Nährstoffe und Mineralien in die Haut.


Für zwischendurch
Entspannung in drei Stunden
Sie haben einen freien Nachmittag und wollen sich etwas Gutes tun? Nur zu: Dieses Wellness-Verwöhnprogramm verspricht erholsame Stunden.


- Endlich abtauchen: Beginnen Sie die Erholung mit einem Vollbad. Warmes Wasser macht nämlich nicht nur den Körper schwerelos, sondern lässt auch Sorgen einfach verpuffen. Genießen Sie die warmen Wogen in vollen Zügen. Doch Vorsicht: Tauchen Sie insgesamt nicht länger als 20 Minuten ab. Heißes Badewasser lässt die Hornschicht aufweichen, so- dass Feuchtigkeit aus den Zellen austreten kann und die Haut trocken, rissig und schlimmstenfalls sogar reizbar wird. Idealerweise halten Sie sich daher nicht nur an das genannte Zeit-, sondern auch an ein Temperatur-Limit von etwa 38 bis 39 Grad Wassertemperatur. Tipp für Mimosenhaut: Geben Sie einen Liter Vollmilch ins Badewasser. Der Fettanteil der Milch legt sich wie ein pflegender Mantel auf die Haut und schützt sie vor Austrocknungen.

- Haare schön, alles schön: Schlagen Sie zwei Fliegen mit einer Klappe und nutzen Sie die Zeit des Badens für eine weitere Beauty-Anwendung. Spülen Sie Ihr Haar vor dem Baden kurz aus und tragen Sie eine Pflegemaske auf. Umwickeln Sie den Kopf anschließend mit einem Handtuch und lassen Sie die Maske einwirken. Die Kombination aus Wärme und Wasserdampf öffnet die Schuppenschicht der Haare, lässt die Pflege leichter eindringen und intensiviert so die Wirkung der Maske.

- Anschlusspflege: Nach der Wanne kommt die Pflege. Für eine intensive Verwöhnung gehen Sie dafür wie folgt vor: Steigen Sie aus der Wanne, ohne sich abzutrocknen. Stattdessen verreiben Sie ein paar Tropfen Bodyöl auf der feuchten Haut, warten kurz und kuscheln sich anschließend in einen weichen, am besten vorgewärmten Bademantel. Das Öl verbindet sich mit der Feuchtigkeit und zieht tiefer in die Haut ein, als eine herkömmliche Bodylotion es schafft. Rückstände werden durch den Mantel sanft abgetupft, ohne die Haut zu reizen.

- Zeit zur Nagelpflege: Wann haben Sie sich das letzte Mal Zeit für Mani- und Pediküre genommen? Wissen Sie nicht? Dann holen Sie es jetzt nach. Nach einem Bad sind Horn- und Nagelhaut weich und lassen sich besonders leicht entfernen. Auch ein Peeling wirkt jetzt effektiv. Dafür mischen Sie einfach eine Tasse grobes Meersalz mit einer halben Tasse Olivenöl, massieren diesen Mix in die Haut von Händen und Füßen ein, spülen das Ganze anschließend gründlich ab und freuen sich auf das streichelzarte Ergebnis.

Allround-Erholung
Entspannung an einem Tag
In der Ruhe liegt die Schönheit. Wer einen ganzen Tag Zeit hat, sollte ihn so schön wie möglich nutzen.


- Aromapflege: Beginnen Sie Ihren Schönheitstag mit einem Aromabad. Der warme Dampf des Wassers legt sich wie ein pflegender Nebel auf die Atemwege. Das wiederum beruhigt aber nicht nur die Lunge, sondern entspannt vor allem auch die Seele. Erwiesenermaßen wirken Badearomen auf das limbische System – das Emotionszentrum des Gehirns. Schnuppern wir etwas Wohliges, stellt sich automatisch eine entsprechend entspannte Stimmung ein. Je nach gewünschtem Effekt wählen Sie ein entsprechendes Aroma: Lavendelduft beruhig, orientalische Gewürzaromen (z.B. Zimt oder Vanille) sollen spirituelle Energien befreien und süße Kakao-Essenzen sollen im Gehirn ein Sättigungsgefühl simulieren und damit sogar Appetit-Attacken auf Süßigkeiten bremsen können.


 

Maskerade der Schönheit: Nach der Wanne ist die ideale Zeit für Beauty-Masken. Wer noch ausreichend Zeit für sich hat, führt nun am besten Masken mit Tiefenwirkung (z.B. Reinigungsmasken) durch. Die Haut hat noch ausreichend Zeit, sich zu regenerieren. Wer einen ganzen Tag für die Schönheit eingeplant hat, kann der Haut später mit einer weiteren, pflegenden Maske (z.B. Hydromaske oder Anti-Aging-Kur) eine Freude machen. Die gereinigte, entspannte Haut ist besonders aufnahmefähig.

- Alles muss weg: Nach Wasserdampf und Maske ist die Haut für einen weiteren Reinigungsschritt bestens vorbereitet. Die Poren sind weich, sodass Mitesser nun leicht entfernt werden können. Arbeiten Sie mit speziellen Reinigungsbürsten. Wer hartnäckige Mitesser mit den Fingern entfernen will, gibt acht: Drücken Sie nur mit den gereinigten Fingern und nur an solchen Poren, die sich leicht von selbst öffnen. Wer zu sehr quetscht, lässt Rötungen und Narben entstehen. Im Anschluss an die Ausreinigung tupfen Sie am besten etwas kalten Kamillentee auf die betroffenen Stellen – das beruhigt.

- Haarfreie Zone: Aus der aufgeweichten Haut lassen sich auch störende Härchen besonders leicht entfernen. Zum Zupfen der Brauen oder Epilieren der Beine ist daher nun der richtige Augenblick. Keine Sorge, wenn Rötungen entstehen. Noch haben sie ausreichend Zeit zum Abklingen. Etwas schneller geht es, wenn Sie kühlen Aloe-vera-Saft vorsichtig auf die betroffenen Stellen geben.

- Entspannung durch Druck: Cremes, Öle und Masken wirken am besten ein, wenn sie über sanfte Berührungen in die Haut eingearbeitet werden. Kurze Selbstmassagen entspannen verkrampfte Muskeln und lösen angespannte Mienen. Noch angenehmer wird das Ganze natürlich mit vier Händen. Vielleicht laden Sie Ihren Liebsten zu gemeinsamen und gemütlichen Wellness-Stunden ein. Mit der Entspannung verhält es sich nämlich wie mit Freude: Sie verdoppelt sich, wenn man sie teilt. Schön, oder?

 

© Gesünder Leben Verlags GsmbH.